Assistent/in – Informatik (Medien­informatik)

Portrait einer jungen Frau.

Sarah (21) wird Assistentin im Bereich Medien­informatik.

Mathe und Kreativität sind meine Zutaten für ein gutes Spiel: Ich errechne zum Beispiel Flugbahnen von Geschossen und entwerfe den räumlichen Aufbau der Level.

Assistenten und Assistentinnen im Bereich Medieninformatik wie Sarah setzen ihre Programmierkenntnisse dazu ein, um Texte, Töne, Bilder und Filme zu Multimediaprodukten zusammenzufügen. Dazu müssen sie sich auch gut mit Datenbanken auskennen.

Um multimediale Anwendungen für CD-ROMs oder Webseiten zu erstellen, entwickeln Assistenten und Assistentinnen im Bereich Medieninformatik zunächst im Team mit Autoren und Designern ein Konzept. Sie achten dabei vor allem auf das Layout und auf eine benutzerfreundliche Oberfläche sowie auf die technische Umsetzbarkeit.

Ist der Auftraggeber mit dem Konzept zufrieden, geht es los: Zur Erstellung der Software verwenden Assistenten und Assistentinnen im Bereich Medieninformatik Programmiersprachen wie Java und C++. Sie erstellen außerdem Grafiken oder Animationen. Die Vielzahl von Texten, Bildern und Videosequenzen fügen sie dann in eine Datenbank ein und programmieren, wann welches Element angezeigt werden soll.

Über multimediale und interaktive Software hinaus sind sie auch für die technische Betreuung von Multimediasystemen und Netzwerken zuständig.

http://bfi.plus/7850