Glas­veredler/in

Portrait eines jungen Manns.

Philipp (18) wird Glas­veredler der Fachrichtung Schliff und Gravur.

Beim Flächenschliff kann ich die Oberfläche eines Glaskörpers verändern, etwa für eine Vase. Linien ritze ich mit unterschiedlich feinen Diamantenschleifern ein.

Glasveredler/innen bearbeiten Gegenstände aus Glas. Sie schleifen die Kanten oder mattieren die Scheiben mit Sandstrahlen oder Säuren. Sie veredeln aber nicht nur Scheiben, sondern verzieren auch gläserne Vasen und Schalen.

Glasveredler/innen bearbeiten Glasflächen und -kanten mit Schleifscheiben. Sie mattieren oder strukturieren Oberflächen dadurch, dass sie diese sandstrahlen oder ätzen. Glasflächen verspiegeln sie, indem sie eine dünne Silberschicht aufbringen.

In der Kunstverglasung schneiden Glasveredler/innen mit Diamantschneidern und mithilfe von Schablonen bunte Glasplatten, beispielsweise für Kirchenfenster, in kleine Teile. Die einzelnen Elemente fügen sie mit Blei oder Messing zu bunten Fenstern oder Bildern zusammen, die das Sonnenlicht später zum Leuchten bringt. Zu ihren Aufgaben kann ebenfalls gehören, Glas mit dem Pinsel zu bemalen und die Farben dann bei hohen Temperaturen einzubrennen.

Sie können Blumen oder Ornamente, Figuren oder Schriften auch ins Glas gravieren. Dazu bearbeiten sie die Glasoberflächen mit Gravierrädchen oder mit der Gravurmaschine. Kristallgläser bringen sie durch besondere Schliffe wie Kugel- oder Rillenschliff zum Funkeln.

Auch interessant

http://bfi.plus/15182