Pharmazeutisch-technische*r Assistent*in

Portrait einer jungen Frau in weißer Arbeitskleidung

Christina (23) wird Pharmazeutisch-technische Assistentin.

Als rechte Hand des Apothekers informiere ich Kunden über Medikamente und deren Wirkung. Benötigt jemand eine bestimmte Salbe oder Augentropfen, stelle ich diese nach der Rezeptur her.

Der klassische Einsatzort von Pharmazeutisch-technischen Assistenten und Assistentinnen wie Christina ist die Apotheke: Hier erklären sie, wie ein Medikament angewendet werden sollte, und beantworten Fragen zu Arzneimitteln und Waren. 

Unter der Aufsicht von Apotheker*innen geben Pharmazeutisch-technische Assistenten und Assistentinnen verschreibungspflichtige Medikamente an Kunden ab. Außerdem verkaufen sie rezeptfreie Arzneien und andere Apothekenprodukte. Zu ihren Aufgaben gehört es ebenfalls, Körperwerte der Kund*innen wie Blutzucker- und Cholesterinspiegel zu messen und Ratschläge zu geben: Sie wissen beispielsweise, welche Medikamente bei der Behandlung von Allergien angewendet werden können – und suchen bei Unsicherheiten gezielt in digitalen Datenbanken nach etwaige Nebenwirkungen. 

Im Labor der Apotheke stellen Pharmazeutisch-technische Assistenten und Assistentinnen unter Aufsicht beispielsweise Salben, Teemischungen oder Tabletten her. In der Pharmaindustrie sind sie auch an der Herstellung von Medikamenten und kosmetischen Produkten beteiligt. Dabei arbeiten sie mit vernetzten Labor- und Analysegeräten und dokumentieren Ergebnisse und Restbestände in automatisierten Warenwirtschaftssystemen.

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

2,5 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/8910