Musik­fach­händler/in

Portrait eines jungen Manns.

Yannick (20) wird Musik­fachhändler.

Möchte ein Kunde ein Schlagzeug kaufen, zeige ich ihm verschiedene Modelle, berate ihn und helfe beim Aufbau des Instruments. Außerdem nehme ich Waren an und pflege den Webshop.

Wer denkt, Musikfachhändler/innen würden nur verstaubte Geigen verkaufen, liegt falsch. Bei ihnen gehen auch Schlagzeug und Musikanlagen, CDs und DVDs, Notenbücher und Fachzeitschriften über die Ladentheke.

Auf welchem Album ist der neue Song von Rihanna? Musikfachhändler/innen kennen die Charts, wissen, welche Alben „in“ sind, und sorgen dafür, dass diese im Laden vorrätig sind. Auch klassische Musik sollte ihnen nicht fremd sein, zum Beispiel wenn sie gefragt werden, welche Klavier-Notenbücher es zu den Werken von Mozart oder Händel gibt. Zudem besitzen sie jede Menge theoretisches und praktisches Musikwissen. Sie können Noten lesen und führen ihren Kunden/Kundinnen auf Wunsch zum Beispiel Gitarren und Keyboards vor.

Damit Käufer/innen in den Laden kommen, dekorieren Musikfachhändler/innen Schaufenster und Verkaufsräume, schalten Anzeigen und verschicken Kataloge. Sie geben Warenbestellungen auf und bedienen die Verkaufskasse. Gibt es nach einem Kauf Reklamationen, prüfen sie diese und tauschen fehlerhafte Waren um. Auch Büroarbeit, etwa Rechnungen schreiben, gehört zu ihren Aufgaben.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/73829