Gesund­heits- und Kinder­kranken­pfleger*in

Junge Krankenpflegerin bereitet NaCl-Injektion vor

Stephanie (21) wird Gesundheits- und ­Kinderkrankenpflegerin.

In der Kinderklinik kümmere ich mich um die besonders pflegebedürftigen Säuglinge. So messe ich bei unseren Frühchen regelmäßig Körpertemperatur, Blutdruck und Gewicht.

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen wie Stephanie tun alles dafür, dass Säuglinge, Kinder und Jugendliche einen guten Start ins Leben haben. Sie arbeiten auf Neugeborenenstationen oder in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Auch in Fachabteilungen von medizinischen Einrichtungen, beispielsweise in der Chirurgie, sind sie gefragt.

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen sind darin geschult, die besonderen Bedürfnisse ihrer jungen Patienten zu erkennen. Sie achten darauf, wie die Kleinen schlafen, messen Blutdruck und bereiten sie auf medizinische Maßnahmen wie Blutentnahmen, Operationen und bestimmte Untersuchungen vor. Die Eltern leiten sie unter anderem hinsichtlich pflegerischer Maßnahmen an, beispielsweise wenn es darum geht, wie das Neugeborene zu wickeln ist. 

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen übernehmen außerdem die Körperpflege, baden die Säuglinge, begleiten Kinder zur Toilette und wechseln die Bettwäsche. Da sie auch schwer kranke Kinder und Jugendliche betreuen, sollten sie psychisch äußerst belastbar sein.

Wer den Beruf erlernen möchte, beginnt zunächst eine generalistische Ausbildung zum*r Pflegefachmann*frau und setzt dann im letzten Jahr seinen Schwerpunkt auf die Pflege von Kindern.

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/27357