Fachkraft – Hygiene­überwachung

Ein junger Mann zieht einen Gummihandschuh an.

Lucas (21) wird Fachkraft für Hygieneüberwachung.

Unsere Aufgabe ist es, Dinge aufzuspüren, die den Menschen schaden könnten. Ob Corona-Viren, Schadstoffe, Schädlinge oder Lärm, wir helfen dabei, Erkrankungen vorzubeugen, Ursachen zu klären, Infektions­ketten nachzuverfolgen und über Hygiene­maßnahmen aufzuklären.

Fachkräfte für Hygieneüberwachung wie Lucas tragen durch Kontrollen und Aufklärung dazu bei, dass Mikroorganismen und Viren wie SARS-CoV-2 entdeckt werden. Im Auftrag von Gesundheitsämtern besuchen sie Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime, Schulen und Kitas, prüfen, ob Infektionsschutzgesetz und Hygienevorschriften eingehalten werden, dokumentieren die Ergebnisse und empfehlen Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel die Desinfektion. Ist eine Krankheit ausgebrochen, helfen sie Infektionsketten nachzuverfolgen und Kontaktpersonen zu ermitteln. Zudem unterstützen sie bei der Suche nach n und Übertragungswegen.

Neben der Infektionshygiene kümmern sie sich auch um die Umwelthygiene: In Freibädern und Badeseen nehmen sie Wasserproben und überwachen die Qualität von Abwasser. Außerdem messen sie mit speziellen Geräten Schadstoffe in der Luft, werten Bodenproben aus und überprüfen die Trinkwasserqualität, damit die menschliche Gesundheit nicht gefährdet wird. Außerdem beraten sie Hausbesitzer*innen, wie sie ungebetene Gäste wie Ameisen und Schaben wieder loswerden.

Info

Art der Ausbildung:

schulisch (landesrechtlich geregelt)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/35021