Bühnentänzer/in

Portrait einer jungen Frau.

Alyssa (19) wird Bühnen­tänzerin.

Theorieunterricht, Tanztraining, Proben für Stücke – ich lerne klassisches Ballett, Charaktertänze, Modern und Jazz zu tanzen. Spaß an der Bewegung und Ehrgeiz sind dabei wichtig.

So umfangreich das Können von Bühnentänzern und -tänzerinnen ist, so zahlreich sind ihre Trainingsstunden. Mehrere Stunden täglich üben sie verschiedene Tanzstile, von Ballett bis Hip-Hop.

Bühnentänzer/innen treten in der Gruppe, aber auch solo auf. Meist führen sie die Vorgaben von Regie oder Choreografie aus. Manchmal können sie eigene Vorschläge einbringen. Täglich proben sie alleine oder mit Kollegen/Kolleginnen Bewegungsabläufe, Rhythmus und Ausdruck. Sie wiederholen Schrittfolgen und Tanzszenen so lange, bis jede Bewegung sitzt. Das erfordert Körperbeherrschung, Ausdauer, Disziplin und ein gutes Gedächtnis für die Choreografie.

Falls es eine Rolle erfordert, lernen sie auch Sprech- oder Liedtexte. Das kann beispielsweise bei Musicals wie Cats, bei Opern oder Operetten der Fall sein.

Auf der Bühne ist Konzentration gefragt. Lampenfieber darf die Tänzer/innen nicht aus der Bahn werfen. Wenn jemand doch einmal einen Schritt vergessen hat oder durcheinanderkommt, wissen Bühnentänzer/innen, wie sie Patzer geschickt durch Improvisieren überspielen können.

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

2–4 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/8409