Bank­kauf­mann*frau

Bankkauffrau telefoniert mit Kundem

Mayleen (25) wird Bankkauffrau.

Bargeld spielt im Service-Bereich keine so große Rolle mehr. Trotzdem habe ich viel und sehr gerne Kunden­kontakt. Ich beantworte Finanz­fragen, unterstütze an den Geldautomaten und vermittle die richtigen Ansprech­partner für eine detaillierte Anlage- oder Finanzier­ungsberatung. Es gibt mir ein gutes Gefühl weiterhelfen zu können.

Wieviel Bargeld sollte ich in den Urlaub mitnehmen? Welches Konto ist das richtige für mich? Wie funktioniert Online-Banking? Wie viele Zinsen muss ich bezahlen, wenn ich Geld bei der Bank borge? Diese und viele andere Fragen beantworten Bankkaufleute wie Mayleen. Sie beraten ihre Kund*innen im Servicebereich der Bankfiliale, per E-Mail oder am Telefon. 

Aufgaben wie Geld bar aus- oder einzahlen gehören der Vergangenheit an. Stattdessen eröffnen ausgebildete Bankkaufleute Spar- oder Girokonten für ihre Kund*innen, informieren über bargeldlosen Zahlungsverkehr wie Überweisungen, Lastschriften und Kreditkarten oder auch über mobiles Zahlen per Smartphone oder Smartwatch. Wenn jemand Geld anlegen will, erläutern ausgebildete Bankkaufleute den Kund*innen Anlagemöglichkeiten wie Sparbriefe, Gold oder Aktien. Brauchen die Kund*innen Geld für ein Auto oder um zu bauen, schätzen sie bei der Kreditvergabe die finanzielle Situation der Kund*innen ein und beurteilen daraufhin deren Kreditwürdigkeit

Bei Firmenkreditgeschäften analysieren sie Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen. Bankkaufleute wickeln auch Wertpapiergeschäfte ab und geben den Kund*innen Tipps zu Auslandsgeschäften. 

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/6755