Assistentin – Presse­stelle

Da wir ein internationales Unternehmen sind, ist unsere Team-Sprache Englisch.

Die Ansprechpartnerin der Journalisten

Antonia Maria Reiher (25) hat in einer Pressestelle abwechslungsreiche Aufgaben. Sie bearbeitet Presseanfragen, organisiert Meetings und fasst Presseberichte über das Unternehmen zusammen.

Das E-Mail-Postfach ist meist reichlich gefüllt, das Telefon steht selten still: Antonia Maria Reiher hat in der Pressestelle des Online-Händlers Zalando viel zu tun. „Ich komme morgens zur Arbeit und weiß noch nicht, wie mein Tag aussieht – aber genau das macht für mich den Reiz aus“, sagt die 25-Jährige. „Es gibt entspannte Tage, an denen ich die Presseanfragen, Reiseplanungen oder die Terminkoordination in Ruhe abarbeiten kann. Es gibt aber auch sehr hektische Tage.“

Die Anfragen stammen von verschiedensten Medienvertretern. Nicht nur Zeitungsjournalisten und Fernsehreporter, sondern auch Blogger richten Fragen an das Unternehmen. Manchmal bitten die Journalisten um ein Interview, in anderen Fällen haben sie Fragen zur Unternehmensentwicklung oder zu den Umsatzzahlen. „Ich schaue mir die Anfragen an und entscheide dann, welcher Experte aus unserem Team der passende Ansprechpartner ist.“ Nicht immer sind die Journalisten dem Unternehmen wohlgesonnen, kritische Fragen gehören auch zum Geschäft. „Mein Ansatz ist es, jedem Anliegen positiv entgegenzutreten. Negative Anfragen sind uns genauso wichtig wie die positiven Anfragen.“

Englisch lernen für den neuen Job

Dass Antonia Maria Reiher irgendwann Ansprechpartnerin für Journalisten sein würde, war zu Beginn ihres Werdegangs nicht zwingend zu erwarten. Bei einer Beratungsagentur absolvierte sie eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation und arbeitete im Anschluss in diesem Beruf. „Mein Arbeitsplatz war der Empfang. Ich hatte viel Kontakt mit Kunden, Gästen und Bewerbern.“ Nach einiger Zeit wurde sie zur Teamassistentin befördert. Nach fünf Jahren Berufstätigkeit kam dann der Wunsch nach einer Veränderung auf. Also bewarb sie sich bei ihrem heutigen Arbeitgeber für die ausgeschriebene Position – mit Erfolg. „Ich habe beim Vorstellungsgespräch gezeigt, dass ich den Job unbedingt haben möchte und mir das fehlende Fachwissen selbstständig aneignen werde.“ Sie absolvierte einen Englisch-Kurs, um auch mit ausländischen Journalisten kommunizieren zu können. Der Umgang mit den genutzten Büroanwendungen und Datenbanken wurde ihr intern vermittelt. „Wir haben für so ziemlich alles Tutorials. So kommt man schnell in die neuen Themengebiete.“

Was schreiben die Medien?

Als Assistentin in der Pressestelle ihres Arbeitgebers ist sie über die Vorgänge im Unternehmen gut informiert. Regelmäßig finden Team-Meetings statt, in denen zum Beispiel über neue Standorte oder neue Einkaufs-Tools gesprochen wird. Die Assistentin ist für die Organisation solcher Besprechungen verantwortlich – von der Raumbuchung bis hin zum Verschicken der Einladungen und die Erstellung der Präsentation. „Da wir ein internationales Unternehmen sind, ist unsere Team-Sprache Englisch. Die Termine müssen von mir daher auch englischsprachig vor- und nachbereitet werden.“ Auch in die Organisation der jährlich stattfindenden Hauptversammlung ist sie mit eingebunden. Anfangs dürfen auch Pressevertreter der Veranstaltung beiwohnen. Umso wichtiger ist es, sich später einen Überblick zu verschaffen, was die Journalisten über das Unternehmen schreiben. „Jede Woche erstellen wir eine Zusammenfassung der wichtigsten Artikel und übersenden diese an den Vorstand“, sagt Antonia Maria Reiher. „Mir werden die Artikel zur Verfügung gestellt und ich bereite das so auf, dass der Vorstand den Inhalt schnellstmöglich erfassen kann.“ Allzu viel Ruhe hat sie dabei oft nicht – das Telefon klingelt, die E-Mails warten.

Informationen

Weitere Infos zu diesem Beruf finden Sie im BERUFENET:

http://bfi.plus/27458