Anpassungs­qualifizierung: Arbeits­techniken Buch­binderei

Ich habe meine Stärken kennengelernt und weiß meine eigenen Fähigkeiten jetzt höher einzuschätzen.

Expertin für Einbände

Um auch aufwendige Buchobjekte, zum Beispiel mit Schmuckledereinband, binden zu können, besucht Buchbindermeisterin Katharina Trautmann (49) regelmäßig Wochenendseminare, in denen sie neue Gestaltungstechniken lernt.

Als eine der Geschäftsführerinnen der Buchbinderei Steinhart in Freiburg nimmt Katharina Trautmann ganz unterschiedliche Aufträge entgegen: Beispielsweise kommen Privatkunden, die eine Comicsammlung oder Kochrezepte als Buch gebunden haben möchten. Firmenkunden beauftragen sie etwa damit, Seminarunterlagen oder Fachliteratur zu binden. Und auch ein Verlag, für den sie Gesangsbücher bindet, zählt zu ihrem Kundenkreis. „Jeder Auftrag ist eine neue Herausforderung. Mal sind es Bücher mit einem schlichten Einband, mal aufwendige Buchobjekte mit Schmuckeinband“, erzählt die 49-Jährige.

Nach ihrer Berufsausbildung zur Buchbinderin im Handwerk hatte sie zunächst mehrere Jahre im elterlichen Betrieb mitgearbeitet. Als die Eltern sich aus der Firma zurückziehen wollten, übernahm Katharina Trautmann gemeinsam mit einer weiteren Meisterin die Buchbinderei.

Fachwissen hinzugewonnen

Katharina Trautmann bereitet es große Freude, neue Techniken zu erlernen. Sie hat sich zur Buchbindermeisterin weitergebildet, zudem hat sie verschiedene Fortbildungen und Wochenendseminare am Buchbinder-Colleg in Stuttgart besucht – etwa zu Themen wie dem Ledereinband. Das Seminar zur Leder-Gestaltungstechnik hat sie besonders positiv in Erinnerung. „Das war ein Highlight“, erzählt sie. „Einen normalen Ledereinband kann jeder Buchbinder binden. Aber wenn es darum geht, ein Abbild des Freiburger Münsters per Lederschnitttechnik auf ein sechs Kilogramm schweres Buch zu bringen, steckt viel Können dahinter.“ Wie das funktioniert, lernte sie an den zwei Unterrichtstagen: „Die Dozenten haben uns kurz die Gestaltungstechnik gezeigt, dann haben wir selbst losgelegt.“ Dass das Seminar so praxisbezogen war, empfand sie als sehr wichtig: „Die Gestaltungstechnik ist schnell erklärt. Wie man sie aber wirklich ausübt, lernt man nur, indem man sie auch praktisch anwendet.“

Solche Wochenendseminare können rund 200 Euro kosten, die Katharina Trautmann in der Regel selbst bezahlt.

Von der Klebebindung bis zur Prägung

Privatkunden bringen ihre Zeitschriften oder ein zu reparierendes Buch meist direkt und ohne Termin in die Buchbinderei. Dann bespricht die Buchbindermeisterin mit ihnen, was gemacht werden und wie der Einband gestaltet sein soll. „Bei Fachzeitschriften gibt es häufig eine Einbanddecke vom Verlag. Ansonsten fertigen wir selber eine an“, erläutert sie. Bei Zeitschriftensammlungen muss sie zunächst die Werbung entfernen, bevor sie die vielen Seiten zusammenfügt. Die Klebebindung ist dabei das übliche Verfahren. Ist alles getrocknet, wird der sogenannte Buchblock beschnitten, damit er in den Einband passt. Es folgt die Prägung, dann verbindet Katharina Trautmann den Buchblock mit dem Deckel. Eine Zeitschriftensammlung bindet sie innerhalb einer halben Stunde zu einem Buch, umfangreichere Objekte können dagegen bis zu 30 Arbeitsstunden in Anspruch nehmen.

Durch das Wissen aus der Fortbildung ist sie nun dazu fähig, ihren Kunden ein Buch mit einem aufwendigen Ledereinband zu binden. Daneben hatte die Qualifizierung weitere positive Aspekte für sie: „Ich habe meine Stärken kennengelernt und weiß meine eigenen Fähigkeiten jetzt höher einzuschätzen“, sagt sie. „Das gibt mir Selbstsicherheit, wenn ich einem potenziellen Auftraggeber gegenübertrete.“

Informationen

Finden Sie Bildungsangebote in Ihrer Nähe im KURSNET:

http://bfi.plus/1293