Auto und Straßen­verkehr

Wichtig in diesem Bereich

  • handwerkliches Geschick
  • technisches Verständnis
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kommunikationsfähigkeit

Ob in der Herstellung oder Wartung von Fahrzeugen oder im Straßenbau: Als Fachkraft im Berufsfeld rund um Auto und Straßenverkehr sorgen Sie für Mobilität.

Wenn ein eleganter Sportwagen zum ersten Mal auf der Autobahn beschleunigt oder ein zufriedener Kunde mit seinem Wagen die Werkstatt verlässt, haben Sie als Profi rund um die Herstellung oder Reparatur von Fahrzeugen Ihren Anteil daran. Oder Sie sorgen dafür, dass sich Straßen wie Adern durchs Land ziehen und Mobilität ermöglichen.

Mit Hammer und Schraubenschlüssel

Auch wenn elektronische Bauteile zunehmen und computergestütztes Vorgehen immer wichtiger wird: In dieser Arbeitswelt wird nach wie vor handwerklich gearbeitet. In der Fahrzeuginnenausstattung verkleiden Sie beispielsweise Sitze oder Türinnenseiten mit Leder – und nutzen dafür Nadel, Faden und Klebepistole. In der Fahrzeugreparatur- beziehungsweise -wartung beheben Sie mechanische Probleme mit Schraubenschlüssel und Hammer. Sie gehen mit großer Präzision und Sorgfalt vor – besonders dann, wenn Sie an sicherheitsrelevanten Bauteilen wie etwa Bremsen arbeiten. Gleichzeitig können Sie aber auch kräftig anpacken: Im Fahrzeugbau bewegen Sie schwere Bauteile, im Straßenbau befördern Sie beispielsweise die Baumaterialien. Dass hier teilweise im Schichtbetrieb und bei schwierigen Witterungsbedingungen gearbeitet wird, stecken sie weg.

Technik am Laufen halten

Als Fachkraft in der Herstellung von Fahrzeugen steuern und überwachen Sie computergestützte Produktionsanlagen. Treten Probleme auf, greifen Sie schnell ein, ermitteln die Ursache und kümmern sich darum, dass das Problem behoben wird. Die Funktionszusammenhänge der technischen Systeme in den jeweiligen Verkehrsmitteln sind Ihnen vertraut, daher können Sie auch problemlos zusätzliche elektronische Komponenten installieren. In der Reparatur und Wartung von Fahrzeugen nutzen sie computergestützte Messsysteme, um Diagnosen durchzuführen und die Fahrzeugwerte und mögliche Fehlermeldungen aus dem internen Speicher auszulesen. Mit der nötigen Software gehen Sie routiniert um.

Arbeit nach Plan

Im Fahrzeugbau liegen Ihnen zu Beginn die Konstruktionspläne mit Maßen und Angaben vor. Auf dieser Grundlage können Sie sich bereits eine Vorstellung davon machen, wie ein Fahrzeug beziehungsweise ein Bauteil später einmal aussehen wird. Bei der Fertigung entnehmen Sie die Abmessungen aus den Unterlagen und setzen die Vorgaben exakt um. Beim Bau von Verkehrswegen nutzen Sie entsprechende Planungsunterlagen. Anhand der Angaben setzen Sie beispielsweise Straßenbauprojekte um – und tragen so zur Realisierung von kleinen Hofeinfahrten ebenso bei wie zur Erweiterung von langen Autobahnteilstücken.

Erklären und beraten

Im Servicecenter einer Werkstatt bringen Sie nicht nur die Fahrzeuge wieder auf Vordermann, sondern informieren und beraten auch deren Halter in Zusammenhang mit der Reparatur. Wenn Ihnen die Kunden ein Problem erklären, haben diese meist nicht die richtigen Fachbegriffe parat oder können nur begrenzt Auskunft über eine jeweilige Fehlfunktion geben. Als Fachkraft sind Sie es gewohnt, aufmerksam zuzuhören und aus den Angaben eine erste Vermutung über mögliche Ursachen abzuleiten. Sie agieren höflich und zuvorkommend und erläutern den Kunden die Schritte, die bei einer Reparatur durchgeführt werden müssen.

Portrait von Michael Ziegler.

Michael Ziegler

Das Auto wird immer mehr zu einem fahrenden Hightech-Computer.

Interview mit Michael Ziegler, Präsident des Verbands des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg

Herr Ziegler, was empfehlen Sie jemandem, der in Ihrem Bereich beruflich vorankommen möchte?
Michael Ziegler: Eine Karriere im Kfz-Gewerbe beginnt meist mit einer hochwertigen Ausbildung beispielsweise zum Kfz-Mechatroniker, Fahrzeuglackierer oder zum Automobilkaufmann. Sowohl im kaufmännischen als auch im technischen Bereich stehen anschließend vielfältige Karrierestufen bis hin zum Betriebsgründer mit Meistertitel oder diverse Studiengänge zur Auswahl. Die Ausbildungsinhalte werden stets an die aktuellsten technischen Trends angepasst. Kfz-Mechatroniker mit Schwerpunkt System- und Hochvolttechnik sind beispielsweise für Arbeiten an Elektroautos und (Plug-in-) Hybriden besonders qualifiziert – angesichts steigender E-Auto-Zahlen ein Beruf mit Zukunft. 

Welche Weiterbildungen bieten sich an?
Michael Ziegler: Neben dem Meister im Kfz-Technikerhandwerk und dem Betriebswirt im Kfz-Gewerbe gibt es eine Vielzahl spannender Weiterbildungsmöglichkeiten. Etwa zum Servicespezialisten Oldtimer und Youngtimer, Kfz-Servicetechniker, geprüften Automobilverkäufer, geprüften Automobil-Serviceberater und zum Teile- und Zubehörverkäufer. 

Welche Trends sollte man im Bereich Technik auf dem Schirm haben?
Michael Ziegler: Das Auto wird immer mehr zu einem fahrenden Hightech-Computer. Fahrerassistenzsysteme bringen größere Sicherheit und ermöglichen eine völlig neue Fahrdynamik künftig bis hin zum autonomen und vernetzten Fahren. Des Weiteren werden die Antriebe immer emissionsärmer und sparsamer. Ob klassische Verbrennungsmotoren, Brennstoffzellenantriebe oder Elektro- und Hybridfahrzeuge – clevere, gut ausgebildete Werkstattspezialisten sind gefragt! Das gilt ebenso für kaufmännische Jobs wie den Automobilverkäufer. Die zunehmende Digitalisierung schafft neue Vertriebsmöglichkeiten – nie zuvor gab es so viele Möglichkeiten, Kunden anzusprechen. Kreative Köpfe setzen diese neuen digitalen Werkzeuge mit dem Anspruch ein, Kunden passgenaue Lösungen zu bieten. 

Die Arbeitswelt wandelt sich beständig. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit kann eine Möglichkeit sein, sich an veränderte Anforderungen am Arbeitsmarkt anzupassen. Kraftfahrzeugmechatroniker/innen können zum Beispiel nach bestandener Meisterprüfung eine eigene Werkstatt gründen. Auch in zulassungsfreien Berufen ist eine Meisterweiterbildung sinnvoll, um neben fachlichem Wissen zusätzlich betriebswirtschaftliches zu erlangen. Gute Tipps auf dem Weg zum eigenen Unternehmen bietet das durchstarten Themenheft „Existenzgründung“, das kostenlos im BiZ oder unter dem folgenden Link erhältlich ist. Online informiert die Bundesagentur für Arbeit außerdem über wichtige Aspekte der Selbstständigkeit. Infos zur Selbstständigkeit Themenheft „Existenzgründung“

http://berufsfeld-info.de/durchstarten/auto-schiff-flugzeug-2/auto-und-strassenverkehr