Neue Techno­logien

Glasfasern
Portrait von Claudia Sasse.

Die Expertin

Claudia Sasse

ist Ausbildungsleiterin bei der Elmos Semiconductor AG, Dortmund.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Taschenrechner

Mathematisches und technisches Verständnis

Nicht nur die Noten sind entscheidend. In einem Einstellungstest prüfen wir die Bewerber auf ihre Mathematikkenntnisse und ihr technisches Verständnis. Sie sollten aber auch in Rechtschreibung fit sein. Deshalb schreiben sie bei dem Test als Erstes ein Diktat.

Zahnräder

Logisches Denkvermögen

Technisch-logische Fragen zu lösen, sollte einen interessieren. Ein einfaches Beispiel: Wenn ich eine Kurbel bewege, in welche Richtung bewegen sich dann die Zahnräder mit? Hierbei kommt es also vor allem darauf an, dass man logische Gedankengänge nachvollziehen kann.

Kalender

Befähigung zum Planen und Organisieren

Die durchzuführenden Arbeiten sind oft unterschiedlich und umfangreich. Entsprechend muss dann geplant und organisiert werden, etwa: zunächst Unterlagen und Materialien besorgen und zusammenstellen sowie einen Zeitrahmen festlegen.

Warnschild an einem Laborraum

Verantwortungsbewusstsein

Vor allem wer in einem Reinraum arbeitet, sollte besonders verantwortungsbewusst und diszipliniert sein. Falsche Arbeitsschritte oder zu schnelle Bewegungen können sich dort verheerend auswirken.

Person zeigt auf Papier

Teamfähigkeit

Informationen auszutauschen und miteinander zu arbeiten, ist bei solchen Tätigkeiten unumgänglich. Deshalb sollten die Grundregeln der Kommunikation vertraut sein und auch eingehalten werden.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Mann unterzieht eine Materialprobe einer Härteprüfung

Durch umfangreiche Tests wird sichergestellt, dass die Qualität der Produkte stimmt. Werkstoffprüfer/innen entnehmen Proben und bereiten sie für Untersuchungen vor. An Prüfstationen testen sie etwa, welche Kraft auf ein Metallteil einwirken kann, bevor es kaputtgeht. Sie wenden auch zerstörungsfreie Prüfverfahren an, zum Beispiel um zu testen, wie gut ein Material Strom leitet. Edelmetallprüfer/innen messen die elektromagnetische Strahlung von Molekülen und ziehen daraus Schlüsse, wie die zu prüfende Legierung zusammengesetzt ist.

Blut wird mit einer Testlösung untersucht

Wenn überprüft werden soll, ob eine Gewebeprobe krankhafte Veränderungen zeigt, sind Biologie­laboranten/-laborantinnen gefragt. In biochemischen Versuchen setzen sie Proben in chemischen Lösungen an und beobachten die Reaktionen. Sie weisen auch Salmonellen in Nahrungsmitteln nach. Im Labor untersuchen Chemielaboranten/-laborantinnen, ob ein Arzneimittel genau die geforderten Inhaltsstoffe hat. Auch in Berufen, bei denen die Arbeit an Maschinen im Mittelpunkt steht, sind Tests wichtig. Chemikanten und Chemikantinnen untersuchen zur Qualitätssicherung Proben.

Mann in Schutzkleidung stellt eine technische Anlage ein

Computergesteuerte Produktionsanlagen müssen vor jedem Fertigungsschritt exakt auf das jeweils herzustellende Werkstück eingestellt werden. Die Vorgaben für diese Einstellungen entnehmen Fachkräfte etwa technischen Zeichnungen oder den Auftragsunterlagen des Kunden. Nachdem die Anlage gestartet wurde, überwachen sie an den Monitoren von Computerleitständen die Produktion. Bei Störungen müssen sie sofort reagieren.

Frau plant Einrichtung eines Schaltschrankes

Ohne passende Software funktioniert weder eine Industrieanlage noch ein Bürodrucker. Mechatroniker/innen programmieren Produktionsanlagen und stellen beispielsweise grundlegende Funktionen ein. Sie binden eine Maschine auch in ein firmeninternes Netzwerk ein. Informationselektroniker/innen statten Computerarbeitsplätze mit Software aus und passen diese an die spezifischen Anforderungen des Kunden an. Wenn dich IT-Berufe interessieren, schau auch in den Bereich „Computer und Informatik".

Mann kontrolliert Platine am Mikroskop.

Im Bereich neue Technologien geht es häufig darum, Energie effizient zu nutzen und die dafür notwendigen Bauteile zu fertigen. Mikrotechnologen/-technologinnen stellen Mikrochips her, bei denen elektronische und mechanische Merkmale auf kleinstem Raum miteinander verknüpft sind. Fachkräfte fertigen die Mikrochips an Anlagen, die sie exakt einstellen und während der Produktion genau überwachen. Aufgabe von Elektronikern/Elektronikerinnen für Automatisierungstechnik ist es, komplexe Elektronik einzubauen, zum Beispiel in Produktionsanlagen.

Betäubung einer Labormaus

In Versuchen mit Pflanzen und Tieren werden biologische Fragen geklärt. Biologie­laboranten/-laborantinnen züchten dazu Bakterien, Viren oder Pilze auf Nährböden oder in Nährlösungen. Bei Tierversuchen halten sie Versuchstiere, nehmen ihnen Blut- und Gewebeproben ab oder spritzen ihnen Medikamente. Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen arbeiten ähnlich. Wenn dich Berufe mit Pflanzen und Tieren interessieren, schau auch in den Bereich „Landwirtschaft, Natur und Umwelt".

Baustoffpruefer verdichtet Materialprobe

entnehmen zunächst Proben. Bei Böden untersuchen sie dann beispielsweise, ob sich diese als Baugrund eignen und ob sie mit umweltschädlichen Stoffen belastet sind. Bei Baustoffen überprüfen sie etwa die Druckfestigkeit oder das Verhalten bei Hitze.

Junge Laborantin sieht sich einen Ecoli-Bakterienstamm in einem Rundglas an.

bereiten Untersuchungen an Tieren, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen vor und führen sie nach Anleitung von Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen durch. In biochemischen Versuchen zum Beispiel setzen sie Zellen, Eiweiße oder Blut in chemischen Lösungen an und testen die Reaktion.

Junge Frau beim Pipettieren in einem Chemielabor

führen Versuche an und mit Tieren, Pflanzen, Zellkulturen und Mikroorganismen durch. Dabei nehmen sie Proben, die sie unter dem Mikroskop und mit Messgeräten untersuchen. In besonderen Labors untersuchen sie auch DNS-Proben, also genetisches Material.

Eine junge Frau untersucht eine Flüssigkeit in einem Erlenmeyerkolben.

bereiten chemische Versuche vor, führen diese durch und protokollieren die Ergebnisse. Beispielsweise bestimmen sie den Säure-Basen-Gehalt von Lösungen oder stellen die Konzentration eines bestimmten Stoffes in chemischen Stoffgemischen fest. Sie stellen auch chemische Substanzen her.

Junger Mann transportiert zwei blaue Fässer mit einem Hubwagen

steuern und überwachen Maschinen und Anlagen, mit denen chemische Erzeugnisse wie Farben, Pflanzenschutzmittel oder Kosmetika hergestellt, abgefüllt oder verpackt werden. Sie entnehmen auch Proben und analysieren diese im Labor.

Junge Frau untersucht ein Mäuseherz unter dem Mikroskop

unterstützen Wissenschaftler/innen und Techniker/innen bei chemischen Untersuchungen. Sie bereiten Versuche vor, überwachen den Versuchsablauf und dokumentieren die Ergebnisse. Wusstest du, dass sie auch in der medizinischen Forschung mitarbeiten können?

Frau untersucht eine Probe mit Säure.

untersuchen die Zusammensetzung und Eigenschaften von metallischen Werkstoffen und bestimmen deren Edelmetallgehalt. Sie analysieren zum Beispiel den Goldgehalt eines Schmuckstücks oder trennen Gold und Silber mithilfe eines chemischen Prozesses.

Elektroniker fuer Automatisierungstechnik setzt Schaltkreis zusammen.

richten hochkomplexe, rechnergesteuerte Anlagen ein. Sie sorgen dafür, dass die jeweiligen Einzelkomponenten ein automatisch arbeitendes Gesamtsystem bilden. Dazu programmieren und testen sie die Anlagen, nehmen sie in Betrieb und halten sie instand.

Junger Mann bearbeitet eine Linse.

fertigen für optische Geräte Bauelemente wie etwa Linsen und Spiegel aus Glas und anderen Materialien. Die Teile, die manchmal sogar bis auf einen Millionstel Millimeter genau hergestellt werden müssen, kontrollieren sie mit Messmikroskopen.

Junge Frau repariert einen Kopierer.

installieren und vernetzen Bürogeräte und Geräte der Unterhaltungselektronik bei Kunden und reparieren diese Geräte. Treten Fehler auf, analysieren sie diese systematisch und beseitigen die Ursachen. Sie können auch kleinere Computerprogramme selbst programmieren.

Eine junge Frau bedient einen Laserschneider.

bedienen und warten nicht nur größere Laseranlagen in Industriebetrieben, mit denen exakt geschweißt und geschnitten werden kann. Sie arbeiten auch an der Entwicklung grundlegender lasertechnischer Lösungen mit.

Junge Frau an Maschine in Werkstatt

bauen mechanische, elektrische und elektronische Komponenten zu komplexen Systemen zusammen und installieren Steuerungssoftware. Typische Produkte sind zum Beispiel Verpackungsanlagen oder programmierbare Waschmaschinen. Auch Fehlersuche und Reparatur gehören zu ihren Aufgaben.

Ein junger Mann steht in einem Labor und zieht mit Hilfe einer Pinzette und einer Walze dünne Filme aus Halbleitermaterialien auf eine Glasplatte.

fertigen technische Kleinstprodukte wie Computerchips oder Airbagsensoren: Sie ätzen Löcher in Siliziumplatten, bringen Kontakte an und beschichten die Oberfläche. Zur Qualitätsprüfung ermitteln sie elektrische, optische und mechanische Eigenschaften der Produkte.

Frau bei der Härteprüfung eines Materials.

führen physikalische Messungen und Versuchsreihen durch. Sie testen dabei unter anderem, ob bestimmte Materialeigenschaften der Werkstoffe noch verbessert werden können. Für den Versuchsablauf benötigte technische Zeichnungen oder Pläne entwerfen sie selbst.

Physiklaborantin justiert das Linsensystem für die Laser in einem Versuchsaufbau zur Resonanz-Raman-Spektroskopie.

bauen in wissenschaftlichen oder industriellen Labors Versuchsanlagen auf, um physikalisch-technische Verfahren anzuwenden oder weiterzuentwickeln. In der Atom- und Kernphysik messen sie kleinste Teilchen, in der Vakuumtechnik arbeiten sie mit Druck.

junge Frau arbeitet im Labor

untersuchen in Betrieben der Glas-, Keramik-, Steine- und Erdenindustrie Rohstoffe und Fertigerzeugnisse. Sie entnehmen Proben aus der laufenden Produktion, bereiten sie für die Analyse vor und führen Versuchsreihen durch.

Ein junger Mann poliert ein rundes Metallstück.

untersuchen Metalle und andere Werkstoffe wie etwa Kunststoff. Zum Beispiel ermitteln sie mit mikroskopischen Untersuchungen der Oberflächen oder mit Härteprüfungen deren Eigenschaften. Manchmal werden sie auch in kriminologischen Fällen tätig.

Eine Frau checkt die Anlage in einer Biogasstation

überwachen Anlagen zur Produktion von Energie. Sie verarbeiten nachwachsende Rohstoffe auch in Industriebetrieben, zum Beispiel zu Naturtextilien oder Verbundstoffen. Wusstest du, dass sie auch im Labor von Wasserwerken arbeiten können?

junger Mann misst bei einem Versuchsaufbau mit Solarmodulen

entwickeln Lösungen im Bereich erneuerbarer Energiequellen wie Luft, Sonne und Erdwärme. Sie entwerfen zum Beispiel Schaltungen zum Energiemanagement von Windkraftanlagen und testen diese in Versuchsanlagen.

Eine junge Frau schleift ein Brillenglas mit einer Schleifmaschine.

stellen Brillengläser aus Kunststoff oder Glas her. Sie fräsen, schleifen und polieren die Rohlinge mithilfe von computergesteuerten Maschinen und Anlagen. Mit Messgeräten prüfen sie immer wieder, ob die Maße stimmen.

Werkstoffprüfer für Kunststofftechnik spannt eine Kunststoffprobe in die CNC-Fräse ein

untersuchen Werkstoffe, also zum Beispiel Materialien aus Kunststoff oder Metall, oder technische Systeme wie Produktionsanlagen, Rohrleitungen, Brücken auf Eigenschaften oder Schäden. Dafür nehmen sie Proben, die sie im Labor und am Schreibtisch messen und prüfen – manchmal auch mit Röntgen- und Ultraschallgeräten.

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher.

Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/tbf/neue-technologien