Musik

Klaviertasten
Portrait von Dr. Michael Pabst-Krueger.

Der Experte

Dr. Michael Pabst-Krueger

ist Präsident des Bundes­verbandes Musikunterricht (BMU).

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Deatailaufnahme eine Notenblatts mit einem Streichbogen

Musikalische Erfahrung und Talent

Wer als Instrumentalmusiker/in arbeiten möchte, braucht musikalisches Talent und eine breite musikalische Erfahrung. Dazu gehört zum Beispiel, dass man Noten lesen kann und ein gutes Gehör hat, viel Musik gehört hat und diese einordnen kann – von Bach und Mozart bis Cage und Pärt, von Petersen und Davis bis Jackson und Metallica. Entscheidend ist, dass man offen für viele Arten von Musik ist und sie in ihrer ganzen Vielfalt kennt und schätzt. Wer als Popmusiker/in arbeitet, muss auch nach Gehör spielen und improvisieren können.

Musiker spielen auf einer Bühne

Teamarbeit und Konzentrationsfähigkeit

Beides ist wichtig, wenn du bei Konzerten mitwirkst und mit deinen Kollegen im Takt spielen sollst. Du musst auf die anderen hören und die Reaktionen der Zuschauer/innen ausblenden können.

Detaiaufnahme eines Computerbildschirm auf dem ein Programm zum Komponieren von Musik angezeigt wird.

Technisches Verständnis

Von Vorteil sind Erfahrungen im Umgang mit Musikelektronik und speziellen Musik-Computerprogrammen. Musik selbst arrangieren, komponieren und notieren zu können, ist im Bereich Populärmusik von großer Bedeutung.

Aktenstapel

Struktur und Überblick

Um die verschiedenen Arbeitsabläufe wie Proben, Management und Terminplanung organisieren zu können, musst du strukturiert arbeiten, den Überblick behalten und ein gutes Zeitmanagement haben.

Eine weiße Armbanduhr ist an einem Arm befestigt

Stressresistenz und Flexibilität

Wer auch unter Zeitdruck ruhig bleibt, besitzt im Musikbereich einen entscheidenden Vorteil. Manchmal probt man für mehrere Auftritte, es wird kurz vorher noch etwas Entscheidendes geändert oder technische Pannen erfordern schnelle Lösungen. Auch bei der Organisation von Konzerten muss auf kurzfristige Änderungen flexibel reagiert werden.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Deatailaufnahme eines Kalenders

Wer im Musikbereich tätig ist, übernimmt zahlreiche Organisationsarbeiten. Wenn du etwa als Ensembleleiter/in mit deiner Musikgruppe ein Konzert planst, telefonierst du mit vielen Veranstaltern, um Werbung dafür zu machen. Für freischaffende Musiker/innen ist Selbstmanagement wichtig. Kaufmännische Wirtschaftsassistenten/-assistentinnen, die in einem Musikverlag arbeiten, übernehmen viele Verwaltungsaufgaben wie Buchhaltung oder Sekretariat. Siehe auch Bereich „Handel und Sekretariat".

Musiker spielen auf einer Bühne vor Publikum

Wer als Musiker/in arbeitet, ist viel unterwegs, um auf Konzerten in verschiedenen Städten aufzutreten. Wichtig sind Disziplin und Engagement, denn die meiste Zeit verbringst du mit Üben oder bei Proben. Wer in einem Orchester spielt, sollte sich aber nicht nur auf sein Instrument konzentrieren, sondern auch in der Lage sein, auf das Spiel seiner Kollegen und Kolleginnen einzugehen, zum Beispiel als Feldwebel im Militärmusikdienst.

Junger Mann erklärt Schülerin schwierigere Passagen in einem Musikstück

Wenn du als Musiklehrer/in oder als Ensembleleiter/in Unterricht im Instrumentalspiel oder Gesang erteilst, hast du ein musikalisches Gehör und spielst selbst ein Musikinstrument. Pädagogisches Wissen ist nötig, um deine Schützlinge zu motivieren und dich auf die unterschiedlichsten Schüler/innen einzustellen – auch wenn du Tanz und tänzerische Gymnastik unterrichtest. Außerdem hast du Kenntnisse in Musiktheorie und kannst daher anderen etwas über Musikstile und Epochen beibringen.

Ein junger Mann hält auf einer Bühne einen Monolog.

Tänzer/innen präsentieren ihr Können auf der Bühne, dafür ist Konzentrationsfähigkeit gefordert. Damit der Auftritt ein Erfolg wird, studieren sie ihre Texte und Choreografien meist über einen längeren Zeitraum ein und proben für den Auftritt. Es gilt, Disziplin zu beweisen und die Rolle mit viel Leidenschaft zu spielen. Etwas Lampenfieber vor dem Auftritt gehört dazu. Das Publikum belohnt dann eine gelungene Aufführung mit Applaus.

junge Frau begleitet einen Chor am Klavier

Als Ensembleleiter/in probst du mit Chorgruppen, Blasmusikkapellen oder Laienorchestern für Konzerte. Wenn du diese Tätigkeit nebenberuflich in Ortsvereinen oder Musikschulen ausübst, bist du dafür viel unterwegs. Du kannst aber auch hauptberuflich in einer Schule als Musiklehrer/in tätig sein. Wer Musikgruppen leitet, sollte auf die unterschiedlichen Kenntnisse der Mitglieder eingehen und andere für die Musik und die vielen Proben begeistern können. Ziel deiner Arbeit ist es, anderen Freude am Musizieren zu vermitteln.

Junger Mann berät eine Kundin zu verschiedenen Gitarren

In zwei Berufen hast du sehr viel Kundenkontakt. Als Musikfachhändler/in führst du Verkaufsgespräche in Musikfachgeschäften oder Musikabteilungen großer Kaufhäuser. Dabei berätst du die Kunden und Kundinnen bei der Auswahl von CDs, Musikinstrumenten oder Musikanlagen. Auch Kaufmännische Wirt-schaftsassistenten/-assistentinnen brauchen ein breit gefächertes Wissen im Musikbereich. Wenn sie im Eventmanagement arbeiten, unterstützen sie ihre Kunden und Kundinnen zum Beispiel bei der Durchführung von Veranstaltungen. Siehe auch Bereich „Handel und Sekretariat".

Junge Frau übt klassisches Ballett

beherrschen klassisches Ballett sowie moderne Tänze. Ihre Rolle interpretieren sie häufig nach den Vorgaben der Choreografie. Dürfen sie improvisieren, verwenden sie bisweilen neue Ausdrucksformen. Für Musicals studieren sie auch Sprech- und Gesangsrollen ein.

Eine junge Frau leitet eine Flötengruppe.

proben mit Chorgruppen und Orchestern von Laienmusikgruppen oder Vereinen. Mit einer pädagogischen Zusatzqualifikation können sie Instrumentalunterricht und musiktheoretischen Unterricht in den Unter- und Mittelstufen von Sing- und Musikschulen erteilen.

Junger Mann erklärt einem Kunden verschiedene Teile eines Schlagzeugs.

spielen ein Blas- oder Schlaginstrument im Musikkorps der Bundeswehr und übernehmen allgemeine Soldatenaufgaben. Neben Auftritten beispielsweise beim protokollarischen Ehrendienst wirken sie auch bei Studioproduktionen mit.

Eine Querflöte liegt auf Notenblättern für einen Militärmarsch.

sind Instrumentalmusiker/innen im Musikkorps der Bundeswehr und übernehmen gleichzeitig allgemeine Soldatenaufgaben als militärische Vorgesetzte. Ihre Arbeit ist wichtig für die Imagepflege der Bundeswehr: Sie treten auch bei im Ausland stationierten Truppen auf.

junge Frau arbeitet gerade am Bildschirm und komponiert mit der speziellen Software eigene Songs.

planen und organisieren Musik-Events mit. Sie übernehmen dabei vor allem die betriebswirtschaftlichen Aufgaben: Sie berechnen die Kosten, stellen Dienstpläne auf und kümmern sich um Urheberrechte.

Eine junge Frau korrigiert eine Mitschülerin bei Übungen an der Ballettstange.

unterrichten Laien- und Profitänzer/innen in klassischem Tanz, Jazz- oder Folkloretanz. Sie zeigen ihren Schülern verschiedene Figuren und Tanzschritte und überlegen sich Choreografien. Übrigens können sie auch bei Turnieren in der Jury sitzen.

Junger Mann erklärt einem Kunden verschiedene Teile eines Schlagzeugs.

verkaufen Musikinstrumente, CDs, DVDs und Musikanlagen. Sie führen die Instrumente vor und beraten die Kunden und Kundinnen. Zu ihren Aufgaben gehören außerdem allgemeine kaufmännische Aufgaben, wie der Wareneinkauf und das Schreiben von Rechnungen.

Ein junger Mann spielt auf einem Schlagzeug.

unterrichten an Musikschulen Instrumentalspiel, Gesang, Notenlesen und Musiktheorie. Bei der Vorbereitung des Musikunterrichts berücksichtigen sie die musikalische Veranlagung und die Vorkenntnisse ihrer Schülerinnen und Schüler.

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher. Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/tbf/musik