Metallbau

Metallprofile liegen gestapelt in einem Regal.
Portrait von Peter Brunner.

Der Experte

Peter Brunner

ist Lehrlingswart der Metallinnung Nürnberg.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Taschenrechner

Mathe

Der Umgang mit Zahlen und Formeln zum genauen Fertigen einer Blechtüre oder eines Geländers sollte kein Problem darstellen. Mathematik, in der Praxis angewandt, dient der Sache und macht Spaß!

Zahnräder

Technisches Verständnis

Bei kleinen wie bei großen Aufträgen bestimmt der Kunde das eigene Handeln mit. Die Entscheidung über das Wie beziehungsweise über das technisch Machbare erfordert ein hohes Maß an Verständnis, zum Beispiel wenn es um das Schleifen eines Edelstahl-Handlaufes geht. Welche Maschine wird für das Schliffbild benötigt?

Schraubschlüssel

Handwerkliches Geschick

Der richtige Umgang mit dem Material bestimmt ganz wesentlich das Endergebnis. Beim Verschweißen spricht man nicht umsonst von der Handschrift des Schweißers oder der Schweißerin. Vom Schleifen bis hin zum Polieren metallischer Oberflächen ist ein Höchstmaß an handwerklichem Geschick gefordert.

Bauplan eines Bauteils.

Räumliches Vorstellungsvermögen

Technische Informationen werden in technischen Zeichnungen festgehalten, nach denen Fachkräfte arbeiten. Hier gilt es, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen zu haben, um den Überblick nicht zu verlieren. Maße müssen genau eingehalten werden, wenn es um das Fertigen einer Stahltreppe in einem Wohnhaus oder das Erstellen einer Zaunanlage geht.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher. Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/tbf/metallbau