Getränke

Orangen und Orangensaft
Portrait von Harald Riegler.

Der Experte

Harald Riegler

ist Personalchef bei dem Getränkehersteller Franken Brunnen.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Taschenrechner

Mathe

Du solltest in Mathe fit sein. Wer in der Getränkeproduktion arbeitet, muss zum Beispiel berechnen können, wie viele Flaschen pro Stunde abgefüllt werden und wie lange die Maschinen laufen. Mathe braucht man auch, um die Zutaten für ein Getränk im richtigen Mischungsverhältnis zu berechnen.

Orangensaftflaschen

Gute Beobachtungsgabe

Diese ist zum Beispiel wichtig, um Störungen im Produktionsablauf zu erkennen und diese rasch zu beheben.

technische Anlage in einer Molkerei

Technisches Verständnis

Wer in der Produktion von Getränken arbeitet, sollte wissen, wie man mit Maschinen und Geräten umgeht. Dies gilt nicht nur für das Bedienen der Maschinen. Man muss auch mal bei Wartungsarbeiten mit anpacken, beispielsweise helfen, einen Motor aus- oder einzubauen. Wer die Hebelgesetze kennt, kann sich vieles erleichtern.

Proben in einem Labor

Hygienevorschriften beachten

Hygiene ist ein ganz großes Thema. Mangelhafte Hygiene bei sich selbst kann dazu führen, dass Lebensmittel verunreinigt werden.

Temperaturanzeige einer technischen Anlage

Aufmerksamkeit

Wie in vielen anderen Berufen auch verlangen die Betriebe, dass man mitdenkt und vorausschauend handelt. Gefahrenstellen, etwa ein glatter Boden, auf dem man ausrutschen kann, können so rechtzeitig erkannt und Unfälle dadurch vermieden werden.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Mann bedient Anlage

Ohne den Einsatz von Maschinen und Geräten ist die Herstellung von Getränken nicht denkbar. Es werden häufig vollautomatische Anlagen eingesetzt. Als Fachkraft wirst du diese Anlagen überwachen. Während des Produktionsprozesses greifst du nur ein, wenn ein Fehler auftritt. Manchmal trägst du auch einen Gehörschutz, wenn es in den Herstellungshallen laut ist. In allen Berufen wird größter Wert auf Hygiene und auf die Sauberkeit der Maschinen, Abfüllanlagen oder Rohrleitungssysteme gelegt. Diese müssen regelmäßig gereinigt werden.

Eine junge Frau prüft im Labor eine Petrischale.

Um Hygienevorschriften und Lebensmittelgesetze einzuhalten, werden regelmäßige Qualitätskontrollen durchgeführt. Milchwirtschaftliche Laboranten/Laborantinnen sind Experten auf diesem Gebiet. Du bestimmst im Labor den Eiweißgehalt oder testest, ob sich in der Milch Arzneimittelrückstände nachweisen lassen. Auch Fachkräfte, deren Hauptaufgabe es ist, Getränke herzustellen, führen laufend Tests durch, um die Qualität zu sichern. Weitere Berufe rund ums Labor siehe Bereich „Naturwissenschaften (Mathe, Physik, Biologie, Chemie)".

Frau zieht eine Probe aus einem Wein-Fass

Als Winzer/in stellst du aus reifen Trauben beispielsweise Rotwein, Weißwein oder Sekt her. Im Weinkeller beeinflusst du den Gärungsprozess und damit den Geschmack, indem du Wärme oder Zusatzstoffe hinzufügst. Die Automatisierung, etwa die Einführung von Abfüllanlagen, hat dazu geführt, dass manche Tätigkeiten leichter von der Hand gehen. In der Erntezeit im Herbst kann es zu Überstundenoder Wochenendarbeit kommen, wenn die reifen Weintrauben erntefrisch verarbeitet werden müssen.

junger Mann kontrolliert Fruchtsaftabfüllung

Nach bestimmten Rezepten werden nicht nur Getränke wie Frucht- und Gemüsesäfte oder Trinkmilch hergestellt, sondern auch Produkte aus Rohmilch, wie zum Beispiel Joghurt. Du wählst die Rohstoffe aus und bedienst die Produktionsanlagen und Maschinen. Diese müssen aufgrund von Hygienevorschriften regelmäßig gereinigt werden. Außerdem überwachst du die Herstellung der Getränke. In kleineren Betrieben kommt es vor, dass du die Produkte ins Lager weiterleitest.

Mann sucht Wein am Weinregal aus

Besonders in kleineren Betrieben wie Landbrauereien oder Winzerbetrieben werden die Produkte nicht nur über den Großhandel, sondern auch direkt an den Endkunden verkauft. Hierbei ist eine gute Beratung der Kunden besonders wichtig. Weintechnologen und -technologinnen und auch Winzer/innen stellen bei Weinproben ihre Produkte vor. Zu einer erfolgreichen Verkaufsstrategie tragen auch ein individuell gestaltetes Flaschenetikett, ein Onlineshop und Präsentationen auf Messen bei.

Regelmäßig wird die Qualität und chemische Verbindung des Weins geprüft.

Jährlich kommen viele neue Getränke auf den Markt, wie zum Beispiel Bio-Limonaden oder Biermixgetränke unterschiedlichster Geschmacksrichtungen. Das bedeutet, dass in diesen Berufen regelmäßig neue Produkte entwickelt werden, um dem Kunden neue Geschmacksreize zu bieten. Als Fachkraft für Fruchtsafttechnik denkst du dir Rezepturen für neue Getränke aus. Destillateure/Destillateurinnen mischen unterschiedliche Zutaten, um wohlschmeckende Liköre herzustellen. Dabei ist es wichtig, etwas über die aktuellen Geschmackstrends zu wissen.

Junger Mann entnimmt eine Bierprobe

verstehen die Kunst, mithilfe modernster Computertechnologie aus Getreide, Wasser und Hefe Bier herzustellen. Sie produzieren auch Biermischgetränke oder alkoholfreie Erfrischungsgetränke. Zu ihren Aufgaben gehört es ebenfalls, die Anlagen und Geräte in Schuss zu halten. Wusstest du, dass Brauer/innen und Mälzer/innen oft im Schichtdienst arbeiten?

Ein junger Mann überwacht die Gäranlage in der Leitwarte über den Computer.

verarbeiten in speziellen Verfahren Obst, Getreide oder Kartoffeln zu einer Masse, aus der sie hochprozentigen Alkohol wie zum Beispiel Obstler herstellen. Sie entnehmen Proben und bestimmen den Alkoholgehalt. Selbstverständlich füllen sie die Trinkbranntweine auch ab.

Ein junger Mann testet eine Probe aus der Brennerei.

verarbeiten verschiedene Rohstoffe, wie zum Beispiel Früchte, zusammen mit Alkohol, Zucker und Wasser und erhalten so Weinbrände, Liköre, Sirupe oder Essenzen. Dabei richten sie sich nach vorgegebenen Rezepten. Übrigens werden manche Produkte (Extrakte) nicht nur in Getränken, sondern auch als Aromastoffe in Wurstwaren oder in Pasteten verwendet.

Junger Mann nimmt Saftprobe aus einem großem Edelstahltank.

produzieren Säfte, Nektare oder Erfrischungsgetränke. Dafür wählen sie das jeweilige Obst oder Gemüse aus, um es mithilfe von Maschinen fachgerecht aufzubereiten und zu verarbeiten. Vielleicht ist dir neu, dass sie die Getränke auch abfüllen, verpacken, für den Verkauf vorbereiten und die Lagerung überwachen?

Eine junge Frau schneidet in einem Labor einen Käse zur Kontrolle an.

verarbeiten Rohmilch und stellen vielfältige Milcherzeugnisse wie H-Milch oder Joghurt her. Sie überwachen die Herstellungsprozesse, bedienen Anlagen und Maschinen und reinigen diese. Daneben kontrollieren sie auch die Qualität der Produkte.

Junger Mann ueberprueft Milch mit farbigen Indikator

sorgen dafür, dass die Qualität von Milch und Milchprodukten stimmt. Sie untersuchen mithilfe von Laborgeräten regelmäßig Proben, analysieren und bewerten diese. Auch neue Produkte entwickeln sie mit. Wusstest du, dass sie bei ihrer Laborarbeit auch spezielle Software einsetzen?

Junge Frau nimmt Weinprobe

verarbeiten Trauben zu Most und dann zu Traubensaft, Wein oder Sekt. Sie begleiten den Herstellungsprozess von Wein in allen Schritten. Dir ist bestimmt klar, dass zu ihrer Aufgabe gehört, die Geschmacksnoten zu kennen und Kunden zu beraten?

Ein junger Mann prüft die Maische optisch und sensorisch.

verarbeiten Trauben, die sie anbauen, zu Weinen und Säften. Regelmäßig überprüfen sie die Qualität der Produkte im Labor und mithilfe ihres guten Geschmacks- und Geruchssinns. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, ihre Erzeugnisse zu präsentieren und zu verkaufen.

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher.

Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/tbf/getranke