Eisen­bahn und Schienen­verkehr

hauptbahnhof zugverkehr
Portrait von Miriam Schwarm

Die Expertin

Miriam Schwarm

ist Personalreferentin und Azubi-Gesamtkoordinatorin bei der DB Regio AG, Region Franken.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Ein Hemmschuh wird unter ein Rad gelegt.

Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt

Im Personenverkehr geht es darum, Zugfahrgäste zu transportieren, im Güterverkehr wird Fracht von A nach B gebracht. Die Arbeiten an Schienenfahrzeugen müssen grundsätzlich äußerst sorgfältig ausgeführt werden. Auch beim Rangieren auf den Gleisen ist viel Umsicht geboten, um Fahrzeuge, Bahnanlagen und Personen nicht zu gefährden.

Physikübungsplatinen Blinklicht und Autohube

Technisches Verständnis

In diesem Berufsfeld hast du viel mit Bahntechnik zu tun. Man sollte zum Beispiel den Aufbau und die Funktionsweise von Loks und Zügen kennen und sie bedienen können. Dafür musst du die technischen Zusammenhänge verstehen. Technisches Verständnis ist auch bei der Fehlersuche an Bremsen oder am Antrieb wichtig und wenn du die Betriebssicherheit der Fahrzeuge feststellst.

Taschenrechner

Mathe und Physik

Mathe- und Physikkenntnisse sollte man auf jeden Fall mitbringen. Das umfasst vor allem die Grundrechenarten. Diese werden benötigt, wenn das Gesamtgewicht eines neu zusammengesetzten Zuges berechnet werden muss oder Bremswege zu bestimmen sind.

Detail Fahrsimulator.

Konzentrationsfähigkeit

Als Lokführer/in sitzt du über lange Zeit im Führerstand eines Zuges. Dabei die gesamte Zeit über konzentriert zu bleiben ist sehr wichtig. Während der Fahrt musst du ständig auf Signale und Anzeigen entlang der Strecke achten und unter Umständen Situationen, die die Sicherheit gefährden könnten, frühzeitig erkennen und schnell reagieren.

Wand mit sortierten Werkzeugen

Handwerkliches Geschick

Trotz der Technik benötigt man in diesem Berufsfeld geschickte Hände, etwa wenn du Waggons zusammenkoppelst oder mit einer Lok im Bahnhof rangierst. Auch um Einrichtungen am Stellwerk vorzunehmen oder wenn du Brems- und Wagenprüfungen durchführst, ist handwerkliches Geschick sehr wichtig.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Eine junge Frau am Steuerpult eines Personenzugs.

Im Führerstand moderner Loks oder S-Bahnen bist du von Hightech umgeben. Im elektronischen Stellwerk steuerst du die Weichen und Signale vom Computerbildschirm aus. Als Gleisbauer/in erkennst du dank modernster Messgeräte selbst winzige Risse in den Schienen und bringst schwere Spezialgeräte zum Einsatz.

Eine junge Frau berät eine Kundin am Schalter.

Am Bahnhofsschalter, an der Infothek des Verkehrsbetriebs oder als Zugbegleiter/in verhältst du dich immer hilfsbereit und höflich, auch bei Beschwerden und in anderen stressigen Situationen. Wenn du vom Führerstand eines Zuges aus Durchsagen machst, achtest du darauf, dich klar und verständlich auszudrücken.

Eine junge Frau kuckt aus dem Fenster einer Rangierlok.

Sicherheit steht beim Steuern von Zügen, U-Bahnen oder Straßenbahnen an erster Stelle: Vor Fahrbeginn checkst du alle Systeme, während der Fahrt bleibst du immer hoch konzentriert und hältst dich exakt an die Streckensignale. Am Rangierbahnhof kann auch das Ankoppeln der Waggons zu deinen Aufgaben gehören.

Detailaufnahme einer Reisplanung mit Fahrkarte und Reiseplan.

Ob im Stellwerk eines Bahnhofs oder im Büro eines Verkehrsbetriebs – Organisation ist wichtig. Es werden Gleise zugewiesen, das Fahr- und Reparaturpersonal eingeteilt oder Fahrpläne zusammengestellt. Teilweise können auch Kalkulationen zu deinem Aufgabengebiet gehören, zum Beispiel Fahrtzeiten und Preise betreffend.

Zwei junge Männer arbeiten an einem Gleisbett.

Als Gleisbauer/in sorgst du dafür, dass Schienenwege in einwandfreiem Zustand sind. Du kontrollierst die Gleise auf Schäden, ziehst lose Schrauben nach, tauschst defekte Weichen aus, verlegst Schienen oder bringst frischen Schotter auf. Gearbeitet wird teils per Hand, teils mit großen Maschinen – und das bei jedem Wetter.

Deatailaufnahmen der Anzeigen in einem Stellwerk.

Eisenbahner/innen im Betriebsdienst organisieren vom Stellwerk aus einen reibungslosen Bahnbetrieb. Sie stellen Weichen und Signale oder weisen Zügen einzelne Gleise zu. Bei einer Störung reagieren sie schnell, sperren den betroffenen Streckenabschnitt und informieren die Zugführer/innen.

junger Mann im Führerstand eines Zugs

In der Fachrichtung Fahrweg sorgen sie für den reibungslosen Ablauf des Zugverkehrs. Als Fahrdienstleiter/in stellen sie Weichen und Signale im Stellwerk. In der Fachrichtung Lokführer und Transport bringen sie Personen und Güter sicher an das gewünschte Ziel. Wusstest du, dass Eisenbahner/innen im Betriebsdienst auch als U-Bahn-Fahrer/innen arbeiten können?

Ein junger Mann fährt einen Linienbus

haben täglich mit Bus- oder Bahnkunden zu tun. Sie steuern die Fahrzeuge, verkaufen Fahrkarten oder informieren Kunden über Fahrplanänderungen. War dir klar, dass sie auch in der Öffentlichkeitsarbeit tätig sind?

Junger Mann mit Warnweste misst die Spurweite einer Eisenbahnschiene mit Kollegen.

bauen und erneuern die Schienennetze. Sie verlegen Schienen und Weichen und bauen Bahnübergänge. Damit alle Züge sicher fahren können, kontrollieren sie die Gleise und bessern Mängel an den Gleisanlagen aus. Bei ihrer Arbeit setzen sie moderne Gleisüberwachungsmaschinen ein.

Junge Frau sitzt an einem Schalter der 1. Klasse fuer ein Bahnunternehmen

informieren Kunden und Kundinnen über Reiseverbindungen und verkaufen Tickets. Wenn sie im Bereich Sicherheit und Service eingesetzt sind, kümmern sie sich in besonderem Maße um die Sicherheit von Passagieren und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften, etwa auf Bahnhöfen.

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher.

Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/tbf/eisenbahn-schienenverkehr