Ausbau (Isolierung von Gebäuden)

Blick auf meherer Rohrleitungen an einer Betondecke.
Portrait von Ralf Pasker.

Der Experte

Ralf Pasker

ist Geschäftsführer des Fachverbands Wärmedämm-Verbundsysteme.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Werkzeug zum Abdichten von Fugen

Handwerkliches Geschick

Wer Dämmstoffe und Isolierungen an den unterschiedlichsten Orten anbringen will, sprich an glatten Flächen, aber auch als Umhüllung an Rohren oder Maschinen, braucht zweifelsohne eine gewisse Fingerfertigkeit.

Rohre einer Anlage

Technisches Verständnis

Für das Dämmen und Isolieren ist ein Grundverständnis von Bauphysik unverzichtbar. Damit meine ich Kenntnisse über das Zusammenspiel verschiedener Materialien. Denn der Dämmstoff und der zu isolierende Gegenstand bilden eine Einheit.

Taschenrechner auf Plänen für Trockenbau

Mathematische Grundkenntnisse

Um den Materialbedarf für ein Wärmedämm-Verbundsystem oder ein Innendämm-System zu errechnen, muss man die Grundrechenarten beherrschen. Auch die U-Wert-Berechnung (Berechnung des Wärmedämmwerts) eines Bauteils kann von Zeit zu Zeit erforderlich sein. Keine Angst, auch dies ist erlernbar.

Mann beim Anbringen einer Dämmung

Neigung zu Tätigkeit mit körperlichem Einsatz

Wer dämmt, tut das oft bei unterschiedlichen Temperaturen oder unter räumlich beengten Bedingungen. Jeder, der schon einmal über Kopf, also mit hocherhobenen Armen, gearbeitet hat, weiß, wovon ich rede. Insofern verlangen die betroffenen Berufe entsprechenden körperlichen Einsatz.

Mann beim Zuschneiden von Dämmmaterial.

Sorgfalt

Die Funktion einer Dämmung ist in hohem Maße abhängig von der Qualität der Ausführung. Nur eine sorgfältige Anbringung des Wärmedämm-Verbundsystems sichert langfristigen Erfolg.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Mann streicht mit Farbroller Bodenfläche

Bevor ein Gebäude ausgebaut, eingerichtet und gestaltet werden kann, sind viele Vorarbeiten zu leisten. Asphaltbauer/innen erstellen den Untergrund für Bodenbeläge, indem sie etwa wasserdichte Beläge aus Gussasphalt herstellen. Bauwerksabdichter/innen schützen Bauteile, die Kontakt mit dem Erdboden haben, vor Nässe und Feuchtigkeit. Fachkräfte für Holz- und Bautenschutzarbeiten schließlich befreien den Untergrund von Schädlingsbefall, schützen und imprägnieren ihn.

Detail: Junger Mann bringt Glaswollmatte an

In Böden, Decken und Wände Dämmmaterial einzuarbeiten ist heute sehr verbreitet, um die Gebäudeeigenschaften zu verbessern. Meist werden, zum Beispiel von Trockenbaumonteuren/-monteurinnen, an Wänden und Decken Unterkonstruktionen befestigt, die das Dämmmaterial halten. In anderen Berufen geht es darum, die Umwelt vor Wärme- oder Lärmentwicklung zu schützen. So umhüllen Isolierfacharbeiter/innen Rohre mit Glaswolle und Metall, damit diese ihre Umgebung nicht zu sehr aufheizen.

Nahaufnahme Mann misst Feuchtigkeit einer Wand

Feuchtigkeit in der Bausubstanz kann zu Schimmel- oder Schwammbefall führen. Aber auch zu große Wärme und Kälte beschädigen Oberflächen. Dann braucht man, um die Gesundheit zu schützen und um den Wert einer Immobilie zu erhalten, professionelle Hilfe von Holz- und Bautenschützern/-schützerinnen, Trockenbaumonteuren/-monteurinnen oder Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierern/-isoliererinnen. Diese Spezialisten versetzen feuchte Fassaden, Mauern und Decken wieder in einen trockenen Zustand.

Wasserschutzfolie wird ausgerollt und festgeklebt

Bauteile werden zum Schutz vor Feuchtigkeit abgedichtet. Bauwerksabdichter/innen versiegeln Flächen, aber auch Behälter wie Schwimmbecken. Abdichtungsstoffe befestigen sie mithilfe von Schweißgeräten. Holz- und Bautenschützer/innen schützen Mauern vor Nässe, indem sie mineralische Dichtungsschlämme, Chemikalien und Folien einsetzen. Dachdecker/innen dichten Dächer oder Wände mit Kunst- oder Naturstoffen, Bitumen und Klebstoffen ab.

Junge Frau bringt Trockenbaupallte an

Wände einziehen, wenn die Maurer/innen längst weg sind, Decken und Rohre mit Trockenbauteilen verkleiden oder Bodenbeläge aufbringen, das gehört in vielen Bauberufen dazu. Trockenbaumonteure/-monteurinnen verlegen auch Trockenestrich und montieren vorgefertigte Bauteile wie Fenster und Türen. Sie bauen zudem Dachschrägen aus. Beim Gebäudeausbau müssen – wie bei allen anderen Bautätigkeiten – die Vorgaben aus Bauplänen genau beachtet werden. Dies überprüfen die Fachkräfte mit Lot, Wasserwaage oder Baulaser.

Mann legt Beutel mit Köder in Mäusefalle

Wenn Holz von Schädlingen besiedelt wird oder im Mauerwerk ein Schwamm die Bausubstanz aufweicht, sind Fachkräfte für Holz- und Bautenschutzarbeiten gefragte Spezialisten. Sie tragen mit Sprüh- und Spritzgeräten Chemikalien auf die betroffenen Flächen auf. Auch mit Heißluft können Schädlinge bekämpft werden. Um den erneuten Befall zu vermeiden, werden die Bauteile versiegelt. Siehe auch Bereich „Holz und Papier (Produktion, Fertigung)“.

junger Mann trägt Harz auf Asphalt auf

fertigen im Industriebau mit speziell abgestimmten Asphaltmischungen Hallen- und Werkstattböden. Zu ihren Aufgaben gehören auch Abdichtungsarbeiten an Bauwerken aller Art. Im Straßenbau erstellen sie aus Gussasphalt Fahrbahnbeläge.

Ein junger Mann platziert ein Stück Styropor an einer Gebäudewand

schützen Bauwerke vor Luft- und Bodenfeuchtigkeit. Sie dichten Flächen in und an Bauwerken, auf Dächern und Terrassen ab. Zum Beispiel verlegen sie Bahnen aus dem wasserabweisenden Material Bitumen zur Isolierung. Wusstest du, dass sie auch Regenrinnen montieren?

Eine junge Frau deckt mit Schiefernplatten einen Doppelort am Grat.

decken nicht nur Dächer, sondern isolieren durch den Einbau von Dämmstoffen auch Dach-, Wand- oder Bodenflächen gegen Nässe, Zugluft oder Lärm. Wusstest du, dass sie auch Fassaden verkleiden und Flachdächer für Dachbegrünungen vorbereiten?

Eine junge Frau führt eine Probebohrung an einem Fachwerkstab durch.

prüfen Holz- und Holzbauteile auf Schäden, beheben diese und führen vorbeugende Maßnahmen durch. Sie trocknen durchfeuchtete Bauwerke und dichten Gebäude ab. Ihre Arbeit und die Stoffe und Verfahren, die sie eingesetzt haben, dokumentieren sie.

Ein junger Mann bohrt Löcher für Harz-Injektionen.

untersuchen Schäden an Bauwerken und Bauwerksteilen – Risse im Beton, Schimmelbefall, feuchte Außenmauern – und beheben sie. Außerdem versuchen sie, zukünftige Beschädigungen zu vermeiden, indem sie Innenwände beispielsweise abdichten.

Mann beim Zuschneiden von Isolierblech

dämmen Rohre, Behälter, Maschinen und Gebäude in industriellen Anlagen und sorgen dafür, dass möglichst wenig Energie verloren geht. Mit schalldämpfendem Material reduzieren sie Maschinenlärm, andere Verkleidungen bringen sie als Brandschutz oder Dampfsperre an. Um Dämmstoffe einzubauen, montieren sie auch Leichtbauwände und abgehängte Decken.

Junger Mann bringt Isoliermaterial an den Anschlüssen eines Kessels an

dämmen industrielle Anlagen und sorgen so dafür, dass möglichst wenig Energie verloren oder verbraucht wird. Laute Maschinen ummanteln sie außerdem mit schalldämpfenden Materialien. Oft verkleiden sie die Dämmung noch mit Blech oder Kunststoff.

junger Mann verspachelt Leichtbauwände

verkleiden Wände und Decken zum Beispiel mit Holz und Kunststoff. Damit sie diese Verkleidungen befestigen können, installieren sie zunächst spezielle Unterkonstruktionen. Übrigens montieren sie auch Decken mit Beleuchtungselementen in Büros und Fabriken.

Junger Mann isoliert Metallrohr mit Eisenwolle und befestigt diese.

dämmen Gebäude und Anlagen gegen Wärme- und Kälteverlust sowie gegen Lärm, der beispielsweise von der Straße ins Haus dringt. Sie sind auch für den Brandschutz zuständig.

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher.

Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/tbf/ausbau-isolierung