Pflege

Verbandsmaterialien
Portrait von Johanna Knüppel.

Die Expertin

Johanna Knüppel

ist Referentin beim Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe und war selbst lange als Pflegekraft tätig.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Seil, dass mittig angerissen ist und jeden Moment zu reissen droht.

Psychische und emotionale Stabilität

Man sieht Menschen leiden und sterben. Daher sollte man eine Balance finden zwischen professioneller Distanz und der Fähigkeit, mitempfinden zu können.

Blutdruckmessgerät

Beobachtungsgenauigkeit

Nicht nur Temperatur und Puls, auch Gesichtsausdruck und Verhalten sagen viel über den Zustand des Patienten aus. Nur wer genau hinschaut, lernt, diese Zeichen und Signale zu deuten.

lächelnde Frau

Kommunikations­fähigkeit

Es ist sehr wichtig, mündliche und schriftliche Anweisungen genau zu begreifen und alle Maßnahmen so zu dokumentieren, dass andere sie nachvollziehen können. Kommunikation ist auch wichtig im Umgang mit Menschen, die aus anderen Kulturkreisen stammen. Da kann es leicht zu Konflikten kommen.

Text steht auf einem Flipchart "verantwortungsbewußt handeln lernen".

Verantwortungs­bewusstsein

Die Verantwortung ist groß, zum Beispiel bei der Ausgabe von Medikamenten. Auch von der konsequenten Einhaltung der Hygieneregeln hängt die Gesundheit des Patienten ab. Die eigene Körperhygiene ist ebenfalls wichtig: Schließlich kommt man dem Patienten sehr nah.

Zeitmesser

Schnelles Handeln

In Notfällen ist es wichtig, Fachwissen schnell abrufen zu können und der Situation entsprechend richtig zu entscheiden und zu handeln.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Junger Mann misst Blutdruck

Pflegen, versorgen und betreuen hat viele Gesichter: das Gespräch, das du als Altenpflegehelfer/in mit einer Seniorin führst, während du ihr beim Waschen und beim Anziehen hilfst. Das Spiel, mit dem du als Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in ein Kind von einer bevorstehenden Operation ablenkst, während du den kleinen Patienten zum OP-Saal begleitest. Aber auch der Verbandswechsel bei einer kaum ansprechbaren Patientin mit offenen Wunden. Auch körperlich wirst du gefordert, etwa wenn du bettlägerige Menschen umbettest, um Wundliegen zu verhindern.

Junger Mann arbeitet an Schreibtisch an PC

In der Pflege ist es wichtig, dass die einzelnen Arbeitsschritte und die Entwicklung des Gesundheitszustandes der Patienten nachvollzogen werden können. Gesundheits- und Krankenpfleger/innen notieren, wie hoch das Fieber und der Blutdruck waren, sie schreiben auf, wann sie welche Medikamente verabreicht oder einen Verband gewechselt haben. Heilerziehungspfleger/innen halten zudem in Entwicklungsberichten fest, wie sich der Zustand des Patienten verändert hat.

Junge Krankenpflegerin bereitet NaCl-Injektion vor

Gesundheits- und Krankenpfleger/innen und Altenpfleger/innen versorgen Wunden, legen Verbände an und kontrollieren regelmäßig Puls und Blutdruck. Nach ärztlicher Verordnung verabreichen sie Medikamente, führen Injektionen durch und legen Infusionen. Auch die Kontrolle des Medikamentenbestandes gehört zu ihren Aufgaben.

Junge Frau kocht

Ob nach der Geburt eines Kindes, nach einer Operation oder durch eine Behinderung – es gibt viele Situationen, in denen Menschen auf Hilfe angewiesen sind. Haus- und Familienpfleger/innen erledigen den kompletten Haushalt, versorgen anstelle der erkrankten Person die Familie und betreuen die Kinder. Zu den Aufgaben von Fachkräften im Bereich Pflege kann es auch gehören, die Hilfsbedürftigen selbst im Alltag zu unterstützen – etwa bei Tätigkeiten im Haushalt. Siehe Bereich „Hauswirtschaft, Kosmetik, Hygiene (Dienstleistung)“.

Junge Kinderpflegerin zeigt Kindern Tiere in einem Buch

In einigen Berufen geht es darum, die Entwicklung zu unterstützen. Sozialpädagogische Assistenten/Assistentinnen und Kinderpfleger/innen bringen Kindern bei, wie sie sich in Konfliktsituationen verhalten können, und leiten sie beim Basteln und Malen an. Heilerziehungspfleger/innen fördern die persönliche Entwicklung sowie das soziale Verhalten von Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen, indem sie mit ihnen basteln, musizieren, schwimmen oder ihnen bei Schulaufgaben helfen. Siehe Bereich „Soziales, Pädagogik“.

Eine junge Frau rechnet Preise mit dem Taschenrechner nach.

Im Bereich Pflege geht es darum, unnötige Ausgaben zu vermeiden. Wenn zum Beispiel neue Pflegebetten in einer Einrichtung gekauft werden sollen, ermitteln Kaufleute im Gesundheitswesen den Lieferanten mit dem günstigsten Preis. Häufig steht das Budget fest und muss eingehalten werden. Einen vorgegebenen finanziellen Rahmen gibt es auch, wenn jemand stellvertretend für einen gewissen Zeitraum die Haushaltsführung in einem Privathaushalt übernimmt. Beim Einkauf sollten die Preise beachtet werden.

Eine junge Frau spricht mit einer älteren Dame im Rollstuhl

unterstützen Altenpfleger/innen bei der Betreuung und Pflege älterer Menschen. Sie helfen beim Essen und Anziehen und bei der täglichen Körperpflege. Bei Neuaufnahmen in Pflegeheimen bereiten sie Zimmer vor und versorgen die Station mit ausreichend Wäsche. Wusstest du, dass sie ältere Menschen auch zu Hause versorgen?

Ein junger Mann hilft einer alten Frau beim Ankleiden.

pflegen ältere, hilfsbedürftige Menschen und unterstützen sie bei der Bewältigung von alltäglichen Aufgaben. Sie versorgen sie nach ärztlichen Anweisungen auch mit Medikamenten. Wichtig ist, dass sie dokumentieren, welche Pflege sie geleistet haben. Auch Nachtwachen stehen auf dem Dienstplan!

Ein junger Pfleger macht eine Bewegungsübung mit einer Seniorin.

pflegen kranke, behinderte und ältere Menschen. Sie helfen ihnen beim Waschen, Anziehen und Einkaufen und regen sie an, sich zu bewegen und zu beschäftigen. Wusstest du, dass sie auch Verbände wechseln und Salben auftragen?

Junge Krankenpflegerin misst Puls und Blutdruck bei einem Baby

versorgen kranke Säuglinge, Kinder und Jugendliche. Sie messen Temperatur, Blutdruck und Puls und schreiben die Patientendaten auf. Es ist wichtig, den kleinen Patienten Trost zu spenden bei Angst, Schmerzen oder Heimweh. Übrigens geben sie auch den Eltern Ratschläge und Tipps.

Eine junge Frau misst Fieber bei einer Patientin

unterstützen Pflegefachkräfte bei der Versorgung und Pflege von Patienten. Sie verteilen Medikamente, führen Temperatur- und Blutdruckmessungen durch, beziehen die Betten und zeigen neuen Patienten deren Zimmer. Sie sorgen auch dafür, dass die medizinischen Instrumente und Geräte sauber und einsatzbereit sind.

Ein junger Krankenpfleger liest in einer Krankenakte

versorgen Patienten. Sie verabreichen Medikamente, legen Verbände an und setzen Infusionen. Sie kontrollieren regelmäßig Temperatur und Blutdruck und schreiben die Ergebnisse auf. Wusstest du, dass sie für jeden Patienten / jede Patientin einen Pflegeplan erstellen?

Familienpflegerin berät junge Familie in ihrer Küche

unterstützen Menschen aller Altersgruppen, die meist vorübergehend ihren Alltag nicht allein bewältigen können. Sie planen den Tag, erledigen Einkäufe, kochen, machen sauber, waschen und bügeln. Übrigens versorgen sie auch die im Haushalt lebenden Kinder.

Eine junge Frau berät eine Schwangere.

betreuen werdende Mütter. Sie versorgen Mutter und Kind während der Schwangerschaft sowie bei und nach der Geburt. Regelmäßig untersuchen sie die Gesundheit von Mutter und Kind und halten die Ergebnisse schriftlich fest. Übrigens geben Hebammen/Entbindungspfleger auch Kurse, etwa in Atemtechnik.

Ein junger Mann schiebt einen Mensch mit Behinderung im Rollstuhl.

begleiten Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltagsleben. Sie erledigen Einkäufe und organisatorische Aufgaben, kochen und regen zu Freizeitaktivitäten an. Sie versuchen, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

Junger Mann hilft Behinderten bei der Körperpflege

betreuen und pflegen Menschen mit Behinderung. Sie übernehmen erzieherische Aufgaben, indem sie die Freizeit gestalten, beim Lernen helfen und gemeinsam kochen. Kranken und bettlägerigen Menschen helfen sie bei der Körperpflege. Über die Fortschritte der von ihnen Betreuten erstellen sie Entwicklungsberichte.

junge Frau prüft Abrechnungen

arbeiten an der Schnittstelle zwischen Kundenbetreuung und Verwaltung. Sie empfangen Patienten/Patientinnen am Schalter der Patientenaufnahme und bearbeiten deren Aufnahmepapiere. Wusstest du, dass sie medizinische Leistungen mit den Krankenkassen abrechnen?

Ein junger Mann unterstützt eine junge, behinderte Frau beim Zähneputzen.

unterstützen Pflegefachkräfte. Sie helfen bei der täglichen Körperpflege von Patienten sowie beim An- und Auskleiden und achten darauf, dass sich bettlägerige Patienten nicht wund liegen. Sie unterstützten Patienten dabei, ihre Mobilität wiederzugewinnen, und begleiten sie zum Beispiel bei Spaziergängen.

Junge Frau zeigt Kindern etwas in einem Buch

pflegen und erziehen vor allem Säuglinge und Kleinkinder, begleiten sie bei den Mahlzeiten und wickeln sie. Alles passiert in enger Absprache mit den Eltern und Erziehern.

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher. Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/pflege-therapie-medizinische-assistenz/pflege