Lebens­mittel­technische/r Assistent/in

junge Frau beim pipettieren einer  blauen Lösung

Lorena (18) wird Lebensmittel­technische Assistentin.

Im Labor analysiere ich Lebensmittel wie Wurst. Ich löse sie auf und gebe sie auf den Nährboden. So werden die Bakterien sichtbar. Diese untersuche ich mit dem Mikroskop genauer.

Industriell hergestellte Nahrungsmittel werden meist in großen Mengen produziert. Mängel können zu erheblichen wirtschaftlichen, aber auch zu gesundheitlichen Schäden führen. Lebensmitteltechnische Assistenten und Assistentinnen wie Lorena sollen dies verhindern.

Eine Pizza aus der Tiefkühltheke oder Obst in der Dose, in Großbetrieben hergestellt, muss über längere Zeit genießbar bleiben. Zu diesem Zweck kontrollieren Lorena und ihre Kollegen/Kolleginnen fertige Nahrungsmittel, aber auch die Rohstoffe für die Lebensmittelproduktion. Sie entnehmen Proben in allen Phasen der Herstellung und untersuchen sie im Labor. Die Ergebnisse der Analysen, zum Beispiel zum Fettgehalt oder zur Schadstoffbelastung von Rohstoffen, protokollieren und bewerten sie.

Ein weiteres Aufgabengebiet der Assistenten/Assistentinnen ist die Produktentwicklung. Sie sind daran beteiligt, wenn neue Rezepturen und Techniken der Lebensmittelzubereitung in Labor- und Versuchsküchen der Lebensmittelindustrie entwickelt werden.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

2–3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/5879