Edel­steine

geschliffene Diamanten auf einem Samtstoff
Portrait von Jörg Lindemann

Der Experte

Jörg Lindemann

ist Geschäftsführer des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie.

Hier erfährst du, was Ausbildungsbetriebe von ihren Azubis erwarten.

Edelstein mit graviertem Drachen

Kreativität

Wer mit Edelsteinen umgeht, sollte kreativ sein. Die Entwicklung neuer Schliffe – insbesondere sogenannter Fantasieschliffe – ist hierfür ein gutes Beispiel. Dabei ist es wichtig, jeden Edelstein mit Einfühlungsvermögen zu bearbeiten, denn jeder Stein hat seine Eigenheiten und bedarf unterschiedlicher Bearbeitungstechniken.

Gravurwerkzeuge

Technisches Verständnis

Technisches Verständnis gehört zum Beruf. Denn Edelsteine werden immer häufiger mit modernsten Technologien wie zum Beispiel dem Laser bearbeitet.

gravierter Edelstein

Räumliches Vorstellungsvermögen

Wenn man zum Beispiel Tier-figuren aus Bergkristall herstellt und diese graviert, braucht man ein Gefühl für Abstände und für Proportionen.

Person nimmt Edelstein mit einer Pinzette auf

Fingerfertigkeit

Fingerfertigkeit ist unverzichtbar – doch sie lässt sich ein Stück weit erlernen. Eine gewisse Veranlagung sollte man aber schon mitbringen.

Mann hält einen noch ungravierten Edelstein

Beobachtungsgenauigkeit

Man braucht ein gutes Auge, um das Material exakt zu bearbeiten und um herausragende Produkte herzustellen. Mittelmäßiges nimmt der Kunde nicht an.

Edelsteine

Gespür für Ästhetik

Ein Sinn für Schönheit und gestalterische Fantasie sind sehr wichtig, etwa wenn es um die Auswahl der Edelsteine oder um das Entwerfen von Schmuckstücken und Edelsteinobjekten nach Kundenwunsch geht.

Du interessierst dich für diesen Arbeitsbereich? Doch welche Berufe könnten dir gefallen?
Klicke auf einen Beruf, über den du mehr wissen willst.
Oder mach den Tätigkeiten-Check und sieh, welche Berufe zu deinen Interessen passen könnten.
Frau prüft einen Edelstein mit der Lupe

Mit Lupe oder Prüfgerät stellst du als Diamant- oder Edelsteinschleifer/in fest, ob und wo es in dem Kristall Ungleichmäßigkeiten gibt. Die sorgfältige Prüfung entscheidet darüber, wo der Stein verwendet wird – ob als Schmuckstein in einem Ring oder als Gebrauchsstein in einem Diamantwerkzeug für die Industrie. Aber auch wenn du Edelsteine in Schmuck einarbeiten möchtest, beurteilst du Größe, Farbe, Schönheit und Qualität der Steine, bevor du deine Wahl triffst.

Frau skizziert einen Entwurf für eine Brosche

Gestalterische Kenntnisse und Ideenreichtum sind wichtig, wenn du mit Edelsteinen und Edelmetallen arbeitest. Als Edelsteingraveur/in zum Beispiel machst du am Anfang meist eine Skizze, um verschiedene Ideen auszuprobieren. Erst wenn du dir sicher bist, dass alles deinen und den Vorstellungen des Kunden entspricht, fängst du an, das wertvolle Material zu verarbeiten. Aber auch beim Schleifen von Edelsteinen ist ein Blick für Formen und Farben gefragt, denn jeder Stein ist anders. Siehe auch Bereich „Design, Musik, Tanz, Schauspiel".

Frau berät eine Kundin zu Goldringen

Für viele Menschen haben Edelsteine oder mit Edelsteinen versehene Schmuckstücke eine persönliche Bedeutung. Daher gehört es in der Regel zu deinen Aufgaben, Kunden fachmännisch zu beraten – zum Beispiel, welcher Schliff sich für einen mitgebrachten Rohstein am besten eignet. Du berätst Kunden aber auch, wenn diese bereits geschliffene Diamanten oder Diamantschmuck kaufen möchten. Haben sie noch keine Vorstellungen davon, was sie suchen, machst du Vorschläge, wie zum Beispiel ein Brillantring gestaltet werden kann.

Mann erhitzt einen Goldring

Goldschmiede beziehungsweise -schmiedinnen verfügen über verschiedene Techniken, um Gold, Silber oder Platin zu bearbeiten. Sie erhitzen das Metall zunächst, um es zu walzen, zu ziehen oder zu hämmern. Dann bringen sie es mit Zangen, Hämmern und Feilen in Form. Manche Teile gießen sie auch. Edelsteinfasser/innen beherrschen ebenfalls einfache Goldschmiedearbeiten: Sie erhitzen Edelmetalle über dem Brenner, polieren und schleifen sie. Die Fassungen verzieren sie manchmal noch.

junge Frau passt einen Edelstein in eine Fassung ein

Vor allem Edelsteinfasser/innen, aber auch Gold- oder Silberschmiede/-schmiedinnen sowie Designer/innen für angewandte Formgebung, Schmuck und Gerät wissen, wie man Diamanten, Rubine oder Smaragde in Schmuckstücken befestigt. Dazu gehört es zum Beispiel, winzig kleine Häkchen an eine Fassung zu löten oder mit kleinen Zangen Verschlüsse zu biegen. Es handelt sich dabei um eine verantwortungsvolle Tätigkeit, denn die teuren Edelsteine dürfen später nicht verloren gehen.

Mann schleift einen Diamanten

Erst der gekonnte, richtige Schliff macht aus einem Rohdiamanten ein bestauntes Meisterstück oder einen einsatzfähigen Industriediamanten. Bei der Wahl des Schliffs richten sich Diamantschleifer/innen nach der Wuchsrichtung des Steins und seiner Größe. Edelsteinschleifer/innen beherrschen verschiedene Schleiftechniken. Beim sogenannten Facettenschliff ist es wichtig, dass die einzelnen kleinen Flächen im exakt richtigen Neigungswinkel geschliffen werden. Nur so kann sich das Licht optimal brechen, sodass der Stein funkelt und glänzt.

Eine junge Frau sitzt in einer Werkstatt und bearbeitet ein Werkstück mit einer Feile.

entwerfen und gestalten Schmuck, aber auch Ziergegenstände aus Materialien wie Gold, Silber, Platin und Edelsteinen. Dabei gehen sie nach eigenen Entwürfen oder Kundenwünschen vor. Wusstest du, dass sie oft alleine in ihrem Atelier arbeiten?

Ein Werkstück wird bearbeitet.

fertigen Schmuck- oder Industriediamanten. Dazu wählen sie die Steine aus und prüfen sie. Mit Geduld und Präzision spalten sie die Rohdiamanten, schleifen und polieren sie. Die edlen Steine werden übrigens auch in Hightech-Werkzeugen eingesetzt.

junger Mann fasst einen Edelstein in einen Ring ein

wissen, wie man Diamanten, Bernsteine oder Opale perfekt zur Geltung bringt, und sorgen für deren dauerhafte Befestigung in Schmuckstücken. Arbeiten sie in der industriellen Serienfertigung, fassen sie Edelsteine im Akkord, oft auch in Schichtarbeit.

junge Frau graviert einen Edelstein

verzieren Edelsteine mit Motiven wie Porträts, Blumen oder Ornamenten. Sie gravieren nach eigenen Entwürfen, aber auch nach Vorlagen. In Handwerksbetrieben stellen sie meist Einzelstücke her, in der Industrie hingegen häufig große Stückzahlen.

junger Mann klebt einen zu schleifenden Edelstein auf einem Stab fest

prüfen Rohsteine und wählen sie je nach Verwendungszweck aus. Dann schleifen sie die Steine mit verschiedenen Techniken auf die gewünschte Größe zu und bringen sie zum Glänzen. Sie arbeiten meist in der industriellen Schmuckwarenherstellung.

Eine junge Frau feilt an einem gegossenem Alumiumstück

fertigen Schmuck aus Edelmetallen. Diese besetzen sie auch mit Edelsteinen wie Diamanten, Smaragden und Rubinen. Arbeiten sie in der Industrie, gehört es zu ihren Aufgaben, Maschinen einzurichten, einzustellen, zu bedienen und zu überwachen.

Ein junger Mann erhitzt eine Silberschale

bringen Silber in die unterschiedlichsten Formen: Sie stellen etwa silberne Trinkbecher oder Besteck her, in die sie auch Edelsteine einarbeiten. Wusstest du schon, dass sie zudem mit Kupfer oder Messing arbeiten und diese Materialien zum Beispiel nachträglich versilbern?

Schau dir die Sterne an und behalte den Überblick:
Kategorie 1 () = Auf jeden Fall ansehen!
Kategorie 2 () = Auch interessant. Ansehen!
Kategorie 3 () = Ein Blick kann nicht schaden.
Kategorie 4 = Eher nicht interessant.

Ausbildungsvergütung

Auszubildende, die eine duale Ausbildung machen, also im Betrieb und in der Berufsschule lernen, erhalten eine Ausbildungsvergütung. Schulische Ausbildungen werden zumeist nicht vergütet. Ausnahmen gibt es zum Beispiel bei Pflegeberufen.

Kosten und Finanzen

Für manche Ausbildungen können Gebühren anfallen, insbesondere an privaten Schulen. Öffentliche Schulen sind dagegen in der Regel gebührenfrei. Trotzdem können Kosten entstehen, zum Beispiel für Bücher.

Auszubildende können finanzielle Unterstützung beantragen. Bei schulischen Ausbildungen ist BAföG möglich, bei betrieblichen Ausbildungen eine Berufsausbildungsbeihilfe.

Häufige und seltene Ausbildungen

Manche Ausbildungen werden recht häufig angeboten, andere sind dagegen eher selten. Wieder andere gibt es bevorzugt in bestimmten Regionen. Ausbildungsplätze in deiner Nähe findest du unter:

www.regional.planet-beruf.de
Es kann sich aber lohnen, wenn du regional flexibel bist! Wichtig ist, dass du dich für einen Beruf entscheidest, der deinen Stärken entspricht und dich interessiert.

http://berufsfeld-info.de/planet-beruf/edelsteine-musikinstrumente/edelsteine