Zahntechniker/in

Portrait einer jungen Frau.

Diana (18) wird Zahn­technikerin.

Jeder Zahnersatz ist ein Unikat. Ich schleife, fräse und forme etwa eine Prothese und passe sie millimetergenau an. Am PC kann ich zudem detaillierte Modelle planen.

Ohne sie könnte manch einer nicht mehr kräftig in einen Apfel beißen: Zahntechniker/innen stellen vor allem die „dritten Zähne“ her. Das kann ein komplettes Gebiss oder nur ein einzelner Zahn sein. Sie verfertigen festsitzenden Zahnersatz wie Zahnkronen, Brücken oder Implantate, die von Zahnärzten und Zahnärztinnen in Auftrag gegeben werden. Aber auch für herausnehmbare Prothesen, die das Gebiss teilweise oder ganz ersetzen, sind sie zuständig.

Vom Gebissabdruck der Patienten erstellen Zahntechniker/innen eine Abformung aus Silikon oder Gips und stellen daraus ein Modell aus Wachs her. Soll der Zahnersatz aus Metall sein, gießen Zahntechniker/innen ihn mithilfe der Wachsvorlagen und bearbeiten ihn mit Schleif- und Schweißgeräten sowie Poliermaschinen. Die Metallgerüste beschichten sie mit Keramik. Sie bauen unterschiedliche Farbschichten aus feuchtem Keramikpulver auf, damit die künstlichen Zähne sich in Form und Farbe von den echten nicht unterscheiden. Anschließend brennen sie die Keramik im Ofen.

An Teilprothesen bringen sie Metallklammern an, die die Prothese mit den echten Zähnen verbinden. Außerdem fertigen sie Schienen oder zahn- und kieferregulierende Geräte wie Spangen an.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3,5 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/2622