Werkstein­hersteller/in

Portrait eines jungen Manns.

Richard (17) wird Werkstein­hersteller.

Es macht Spaß, die Schalung aus Holz zusammenzubauen, in die der Beton gefüllt wird – etwa für eine Bodenplatte. Die Masse mischen und färben wir je nach Kundenwunsch.

Wer kennt nicht die kunstvollen Fußböden aus Terrazzobeton? Es gibt sie mit Sternen, Blumen oder auch ganz schlicht. Werksteinhersteller/innen fertigen die Bodenplatten dafür an, aber auch Treppen oder Gehwegplatten.

Für den Terrazzoboden stellen sie eine spezielle Betonmischung her, die sie vor Ort auf den Grund auftragen und in die sie farbige Steinchen einbringen. Dazu berechnen sie zunächst, wie viel Sand, Kies, Zement und Wasser sie für die Betonmischung benötigen, und wiegen diese Stoffe ab. Für das Mischen setzen sie Betonmischanlagen ein. Von Hand bauen sie Schalungen oder Formen aus Holzbrettern oder Kanthölzern. Anschließend gießen sie den Beton in die Verschalungen ein. Das Ergebnis ist ein fugenloser Boden, in den sie je nach Kundenvorgabe Muster einfügen. Danach bearbeiten sie den Terrazzoboden mit einer Walze, um Löcher auszugleichen. Wenn der Boden fest ist, schleifen und polieren sie ihn.

Darüber hinaus stellen sie aus Betonwerksteinen, künstlichen Werksteinen oder Natursteinen andere Betonprodukte wie Fertigwände, Decken oder Brückenteile her. Dazu verwenden sie überwiegend Maschinen. Zur Erhöhung der Stabilität setzen sie Stahlstäbe und Eisengeflecht ein.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/126855