Wärme-, Kälte- und Schallschutz­isolierer/in

Portrait eines jungen Manns.

Leon (17) wird Wärme-, Kälte- und Schallschutz­isolierer.

Damit ein Rohr keine Wärme verliert, schneide ich Glaswolle zu und umwickele es. Mit einer Biegemaschine runde ich ein Metallblech, mit dem ich das Rohr dann ummantele.

Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/innen dämmen Gebäude und Anlagen, damit so wenig Energie wie möglich verloren geht. Sie isolieren auch Kühlhäuser. Und mit einer Schalldämmung sorgen sie für Lärmschutz.

Die Arbeit an einer Isolierung beginnt bereits mit der Auswahl der richtigen Materialien. Dämmungen für den Brandschutz müssen hohe Temperaturen aushalten, Isolierungen für den Schallschutz dagegen Geräusche gut schlucken können. Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/innen stellen die Dämmungen für beispielsweise Wandverkleidungen auch selbst her, verarbeiten sie und montieren vorgefertigte Teile.

Wird etwa eine Kühlhalle gebaut, bringen die Isolierungsprofis Dämmstoffe an den Innen- und Außenwänden an. Sie umwickeln die Rohrleitungen etwa mit Isolierfolien und verkleiden sie. Dafür verwenden sie Bleche, die sie bereits in der Werkstatt zurichten und mit Blechschere und Walze in die passende Form bringen. So sind die Isolierungen vor Schäden und der Witterung geschützt.

Soll ein Theater- oder Konzertsaal eine gute Akustik bekommen, machen sich Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/innen ans Werk. Sie dämmen Decken und Böden mit speziellen Materialien, damit Lärm von außerhalb auch draußen bleibt.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/4278