Vermessungs­techniker/in

Portrait einer jungen Frau neben einem Tachymeter.

Valentina (18) wird Vermessungstechnikerin.

Ich vermesse Neubauten mithilfe von GPS-Geräten und bearbeite die gemessenen Daten am PC. Außerdem messe ich Grundstücke ab, um die exakten Grenzen festzustellen.

Ob für Bauvorhaben oder für Rohstofflagerstätten: Vermessungstechniker/innen führen Lage- und Höhenvermessungen durch und übertragen die Daten in Karten. Wenn zum Beispiel neue Siedlungen und Straßen geplant werden, liefern sie zuverlässige Daten über das Gelände. Sie arbeiten zum Beispiel in Vermessungs- und Ingenieurbüros, für Behörden und Ämter.

Vermessungstechniker/innen bestimmen anhand von Vermessungspunkten mit Geräten wie Messbändern, Fluchtstäben oder Lasergeräten die räumlichen Daten eines Geländes oder den Grenzverlauf eines Grundstücks. Sie nutzen für ihre Arbeit zum Teil auch Geoinformationssysteme und Satellitenaufnahmen.

Im Innendienst werten sie die Ergebnisse aus, führen Berechnungen durch und übertragen die gewonnenen Daten mithilfe von Konstruktionsprogrammen in Planungsunterlagen oder Karten. Im Bergbau fertigen sie grafische Darstellungen von Quer- und Längsschnitten der Lagerstätten. Mithilfe spezieller Computerprogramme setzen sie die gewonnenen Daten in 3-D-Bilder um.

http://bfi.plus/77489