Verfahrens­mechaniker/in – Beschichtung­stechnik

Portrait des Verfahrensmechanikers

Nico (17) wird Verfahrens­mechaniker für Beschichtungs­technik.

Ich beschichte Oberflächen mit Pulverlack. Bevor ich damit beginne, reinige ich die Fläche. Nach dem Pulvern kommt der Gegenstand in den Ofen zum Einbrennen.

Pulverbeschichten, Lackieren, Tauchen, Elektrotauchen und Walzen: Es gibt vielfältige Verfahren, um Farben, Lacke, Rostschutzmittel und andere dekorative oder funktionelle Beschichtungen auf Oberflächen aufzutragen.

Nico und andere Verfahrensmechaniker/innen für Beschichtungstechnik sind Experten für diese Verfahren. Sie wissen, welche Beschichtungen für Holz, Metall oder Kunststoffe infrage kommen und wie sie aufgetragen werden. Die jeweiligen Arbeitsabläufe planen und koordinieren sie. Wenn nötig, behandeln sie die Werkstücke vor. Dazu schleifen, polieren oder reinigen sie deren Oberflächen.

Das eigentliche Beschichten geschieht meist in automatisierten Anlagen. Verfahrensmechaniker/innen für Beschichtungstechnik programmieren und überwachen zum Beispiel Lackierstraßen, Galvanisier- oder Tauchbadanlagen. Für kleinere Aufträge greifen sie zur Handspritzpistole. Zwischendurch kontrollieren sie die Qualität der Werkstücke. Hat die aufgetragene Schicht die richtige Dicke? Durchlaufen die Teile die Anlage in einer Geschwindigkeit, bei der die Farbe aushärtet? Hinterher werden die Produkte oft nachbehandelt, beispielsweise gewachst.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/4613