Textil­reiniger/in

Portrait einer jungen Frau.

Seval (22) wird Textil­reinigerin.

Gegen jeden Fleck habe ich das richtige Rezept. Bei Bekleidung, die zum Beispiel in einer Fleischerei getragen wurde, mische ich mehr Fett- und Blutlöser ins Waschmittel.

Flecken können Textilreiniger/innen nicht schrecken. Sie beseitigen Verunreinigungen aller Art mit chemischen Mitteln und waschen Textilien und Kleidung in speziellen Maschinen. Für die Kunden haben sie stets einen guten Rat zur Wäschepflege parat.

Textilreiniger/innen sind Experten für Sauberkeit. Sie reinigen und pflegen Textilien, Pelze und Bettfedern. Mit geübtem Blick erkennen sie, wie sich auch schwierige Flecken, etwa von Rotwein oder Öl, entfernen lassen. Sie sortieren die Textilien nach Gewebearten und Farben. Anschließend entscheiden sie, ob nass oder chemisch gereinigt wird. Weiße Hemden oder Bettwäsche stecken sie in computergesteuerte Nassreinigungsmaschinen. Die empfindliche Seidenbluse hingegen ist ein Fall für die Textilreinigungsmaschine – wenn sie chemische Behandlung benötigt. Die Fleckenexperten bedienen die Reinigungsmaschinen nicht nur, sondern warten sie auch.

Manchmal lauern in der Wäsche nicht nur Schmutz und Flecken, sondern auch Keime. Textilreiniger/innen sorgen dafür, dass beispielsweise die Laken aus einer Klinik wieder keimfrei werden. Nach dem Trocknen bringen sie die Wäsche in Form. Leintücher mangeln und falten sie, bei Hemden greifen sie zum Bügeleisen.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/10211