Stuckateur/in

Portrait einer jungen Frau.

Jessica (19) wird Stuckateurin.

Am liebsten restauriere ich alten Stuck, entweder vor Ort oder in der Werkstatt: Ich flicke zum Beispiel Risse mit Gips oder forme mit ruhiger Hand Ornamente.

Stuckateure/Stuckateurinnen sind Fachleute für Innenausbau und Fassadenkonstruktionen. Sie arbeiten nicht nur an Neubauten mit, sie renovieren und restaurieren auch Altbauten und können in der Denkmalpflege tätig sein.

Stuckateure/Stuckateurinnen verputzen Rohbauten innen wie außen und montieren Trockenbauteile. Als Erstes bereiten sie den Untergrund vor, wählen den richtigen Mörtel aus und mischen ihn ab. Dann verputzen sie Wände und Decken mithilfe von Putzmaschinen. Beim Innenausbau verwenden sie immer häufiger Trockenputz und Trockenstuck. Sie montieren abgehängte Decken oder bauen vorgehängte Fassaden oder Trennwände ein.

Stuckateure/Stuckateurinnen brauchen Sinn für schöne Formen und Farben. Schließlich sollen die Wände auch gut aussehen. Wenn die Mauern verputzt und verkleidet sind, schmücken sie diese beispielsweise mit dekorativen Elementen wie Rosetten und Ornamenten aus Stuck. Die Masse besteht aus Gips, Kalk, Sand und Leimwasser.

Ist der schmückende Stuck in einem denkmalgeschützten Haus beschädigt? Stuckateure/Stuckateurinnen stellen seine alte Schönheit wieder her. Sie reinigen alten Stuck, bessern ihn aus oder bauen ihn nach alten Bildern originalgetreu nach.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/4248