Servicekraft – Schutz und Sicherheit

Portrait einer jungen Frau.

Franziska (19) wird Servicekraft für Schutz 
und Sicherheit.

Ich prüfe etwa, ob alle Alarmanlagen eines Gebäudes funktionieren. Eventuelle Mängel dokumentiere ich. Stets achte ich darauf, dass die Türen verschlossen sind.

Servicekräfte für Schutz und Sicherheit sorgen für sichere Flughäfen und Bahnhöfe, bewahren Firmen vor Einbrüchen oder schlichten Konflikte bei Veranstaltungen.

Sie arbeiten an der Pforte von Firmengebäuden und passen auf, dass nur berechtigte Personen aufs Gelände kommen. Angemeldeten Besuchern stellen sie Ausweise aus und erklären ihnen freundlich den Weg. Abends verschließen sie Fenster und Türen, aktivieren die Alarmanlage und machen regelmäßige Kontrollgänge. Sie behalten außerdem die Überwachungsmonitore im Blick. Schichtarbeit, auch nachts und am Wochenende, gehört zum Beruf.

Bei Fußballspielen und anderen Veranstaltungen kontrollieren Servicekräfte für Schutz und Sicherheit am Einlass die Besucher/innen und stellen sicher, dass diese keine gefährlichen Gegenstände hineinschmuggeln. Sie schlichten Streit, setzen Störer wenn nötig aber auch fest und übergeben sie der Polizei. Für den Notfall beherrschen sie Verteidigungstechniken.

Auf Flughäfen oder Bahnhöfen durchsuchen sie verdächtige Gepäckstücke. Sie erledigen auch Geldtransporte oder geben Personen Begleitschutz.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/70148