Schuh­fertiger/in

Portrait einer jungen Frau.

Tatjana Katharina (21) wird Schuhfertigerin.

Ich füge die einzelnen Lederzuschnitte durch verschiedene Näh- und Fügetechniken zusammen. Nachdem ich Schaft- und Bodenteile angebracht habe, veredele ich den Schuh.

Unter Tatjanas flinken Händen entsteht aus vielen Einzelteilen ein ganzer Schuh. Als Schuhfertigerin kann sie mit Näh,- Stepp- und Zwickmaschinen umgehen. Aber auch das Polieren und Verpacken der fertigen Schuhe gehört zu ihren Aufgaben.

Schuhfertiger/innen stellen in Fabriken Schuhe aller Art in Serie her. Zuerst schneiden sie nach einer Vorlage die sogenannten Schäfte zu, also die Schuh-Oberteile. Das geschieht von Hand oder an einer computergesteuerten Zuschneidemaschine. Anschließend fügen sie die Schaftteile aus Leder oder Stoff mit speziellen Nähmaschinen zusammen. Um die Schäfte in Form zu pressen, ziehen sie diese auf Leisten aus Kunststoff. Das sind Modelle, die dem Fuß nachgebildet wurden. Jetzt kommen die Sohlen an die Reihe, die Schuhfertiger/innen ausstanzen und auf den Schuhboden montieren.

In einem letzten Fertigungsschritt nähen oder kleben sie Sohle und Schaft zusammen und bringen die Absätze an. Je nach Modell verzieren Schuhfertiger ihre Produkte auch mit Schnallen oder Schleifen. Durch Polieren und Reinigen bringen sie die Schuhe auf Hochglanz. Abschließend verpacken sie die Waren und bereiten sie für die Auslieferung vor.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/3513