Schilder- und Lichtreklame­hersteller/in

Junger Mann der zum Schilder- und Lichtreklamehersteller ausgebildet wird

Maximilian (19) wird Schilder- und Licht­reklame­hersteller.

Es ist toll, erste Ideen am Computer zu entwerfen. Habe ich ein Design gefunden, zeige ich es dem Kunden. Am Plotter schneide ich das Muster in eine Klebefolie oder drucke es aus.

Wenn an Gebäuden Werbung leuchtet oder Schilder, Plakatwände und Beschriftungen auf Bussen für ein Produkt werben, hatten meist Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen ihre geschickten Hände und kreativen Köpfe im Spiel.

Ein Bistrobesitzer möchte ein witziges, beleuchtetes Kneipenschild, ein Baumarkt dagegen plant auf einer Hauswand ein großes Werbeplakat – bei beiden Aufträgen sind Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen gefragt. Wenn sie sich mit den Kunden über eine Idee abgestimmt haben, erstellen sie einen Entwurf am Computer. Dafür machen sie sich vor Ort ein Bild, um wichtige Fragen zu klären: Wo kann man am besten das Logo und den Werbeslogan platzieren? Welche Schriftarten, -größen und -farben eignen sich?

In der Werkstatt drucken Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen kleinere Flächen, wie für die Beschriftung von Firmenautos, auf Kunststofffolien. Größere Flächen gestalten sie mit dem Siebdruckverfahren, bei dem die Farbe mit Sieben auf die Werbefläche aufgetragen wird.

Wenn sie sich auf Technik und Montage spezialisiert haben, montieren Schilder- und Lichtreklamehersteller/innen vorwiegend Leuchtschriften und -schilder und reparieren sie.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/8491