Raum­aus­statter/in

Portrait einer jungen Frau.

Isabel (19) wird Raum­ausstatterin.

Mir gefällt, dass ich mit verschiedenen Materialien und Farben arbeite. In der Werkstatt schneide und nähe ich Gardinen oder bespanne Polstermöbel. Und beim Kunden verlege ich Teppichböden.

Raumausstatter/innen benötigen Kraft für die Arbeit mit Teppichen, schweren Vorhängen oder Möbeln. Feingefühl ist dagegen im Umgang mit den Kunden gefragt. Auch handwerkliches Geschick und ein Gespür für schöne Dinge sind für sie unerlässlich.

Gardinen zuschneiden und nähen, Rollos anbringen, Wände tapezieren, Teppichböden verlegen und Möbel polstern – Raumausstatter/innen sind wahre Allrounder. Sie arbeiten nicht nur in der Werkstatt, sondern auch im Ladengeschäft, wo sie Kunden beraten und ihnen Gardinen- und Vorhangstoffe, Tapeten und Bodenbeläge zeigen. Passt die Farbe der Tapete zum Teppich? Ist der gewünschte Bodenbelag für die vorhandene Fußbodenheizung geeignet? Was würde die Renovierung kosten?

Hat sich der Kunde oder die Kundin entschieden, vermessen Raumausstatter/innen die Fenster, Möbel oder Räume, die neu gestaltet werden sollen. Sie berechnen, wie viele Quadratmeter Bodenbelag oder Tapete sie benötigen, fertigen neue Vorhänge und bestellen Rollos oder Markisen in der passenden Größe. Und auch der Lieblingssessel des Kunden wird gleich noch auf Vordermann gebracht und neu bezogen, sodass er farblich wieder zum Raum passt.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/4405