Produktions­mechaniker/in – Textil

Portrait eines jungen Manns.

Stefan (20) wird Produktionsmechaniker – Textil.

Bei der Strumpfproduktion prüfe ich, ob die Maschinen einwandfrei laufen. Finde ich einen Fehler, tausche ich etwa defekte Nadeln aus. Die Strickautomaten warte ich regelmäßig.

Egal ob in der Weberei, Stickerei, Spinnerei oder bei Bekleidungsherstellern: Produktionsmechaniker/innen – Textil sorgen dafür, dass Fertigungsanlagen reibungslos laufen. Sie wissen, wie die einzelnen Maschinen funktionieren, und halten sie betriebsbereit.

Produktionsmechaniker/innen – Textil sind technisch und handwerklich fit. Sie richten die Anlagen und Maschinen ein, mit denen Garne, gewebte Stoffe, textile Bänder oder Strickwaren hergestellt werden. Je nach Auftrag bauen sie Maschinenwerkzeuge ein oder wechseln Bauteile aus.

Damit die Maschine störungsfrei läuft, benötigt sie exakte Daten. Diese ermitteln die Produktionsmechaniker/innen etwa, indem sie Mustervorlagen analysieren. Dann geben sie Produktionsdaten wie beispielsweise die Fadenspannung und die Musterung ein. Schließlich starten sie die Maschinen und überwachen die Produktion.

Bei den entstandenen Geweben oder Garnen prüfen sie beispielsweise die Elastizität, Reißfestigkeit oder Scheuerbeständigkeit. Sie kennen sich zudem mit der Organisation von Arbeitsabläufen aus. Da die Maschinen Tag und Nacht laufen, arbeiten Produktionsmechaniker/innen – Textil oftmals im Schichtbetrieb.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/33210