Physik­laborant/in

Portrait einer jungen Frau im Labor.

Anastasia (22) wird Physik­laborantin.

Im Labor untersuche ich Werkstoffproben bis auf die Ebene der Atome hinab. Dafür führe ich unter anderem Versuche mit Lasern durch. Meine Ergebnisse werte ich dann am PC aus.

Physiklaboranten/-laborantinnen bauen Anlagen für Messungen und Versuchsreihen auf. Dazu gehört auch die Planung und Vorbereitung der Untersuchungen. Während der Testreihen dokumentieren sie die Daten. Mit ihren Versuchen ermitteln sie die Eigenschaften von Werkstoffen und Systemen. Sie stellen beispielsweise fest, wie Metalle verwittern, oder prüfen das elektrochemische Verhalten in Mikrochips. Hierfür bauen sie die Versuchsanordnung auf und führen den Test mithilfe rechnergesteuerter Messeinrichtungen durch. Vorher wählen sie die geeigneten Mess- und Prüfgeräte aus.

Physiklaboranten/-laborantinnen entwerfen auch technische Zeichnungen und Detailpläne. Fehlen für die Versuchsanordnung Teile oder Geräte, fertigen sie beispielsweise selbst Schlauch- und Rohrverbindungen aus Glas, Gummi oder Kunststoff an. Sie formen, biegen oder bohren die Teile mit der Hand oder maschinell. Im Labor tragen sie Schutzkleidung. Die Versuchsergebnisse dokumentieren, analysieren und interpretieren die Laboranten/Laborantinnen, um sie zum Beispiel Physikern und Physikerinnen oder Ingenieuren und Ingenieurinnen zur Verfügung zu stellen. Außerdem warten sie die Geräte.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3,5 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/6351