Pflanzen­technologe/-technologin

Portrait von Annika Reinsch

Annika (17) wird Pflanzen­technologin.

Auf dem Feld bestäube und pflege ich Maispflanzen. Im Labor entnehme ich Körner für Proben und zermahle diese für Analysen. Die erlangten Daten bereite ich anschließend am PC auf.

Damit Kulturpflanzen künftig besser gegen Krankheiten gerüstet sind und mit weniger Chemikalien behandelt werden können, arbeiten Pflanzentechnologen/-technologinnen daran mit, neue Zier-, Energie- und Nutzpflanzen zu entwickeln. Sie planen und betreuen die Versuche dafür – im Labor, im Gewächshaus und im Freiland.

Wenn eine neue Pflanzensorte gezüchtet werden soll, bereiten sie zunächst das Substrat vor und sorgen für beste Wachstumsbedingungen. Sie prüfen, ob die Samen keimen, die richtige Größe haben und ob der Wassergehalt stimmt. Ist die neu entwickelte Sorte ausgesät, beobachten sie das Wachstum und kontrollieren die Ernte. Wenn sie Proben analysieren, setzen sie dabei moderne Technik ein: Sie arbeiten mit Geräten wie Mikroskopen, Fotometern und Spektrografen.

Pflanzentechnologen/-technologinnen untersuchen auch, ob Dünger, Pflanzenschutzmittel, nachwachsende Rohstoffe oder Futtermittel sicher und umweltverträglich sind. Nach jedem Versuch und nach jeder Untersuchung reinigen sie die benutzten Laborgeräte, Pipetten und Reagenzgläser. Mit spezieller Software werten sie ihre Daten anschließend am Computer aus und dokumentieren die Ergebnisse.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/122322