Pack­mittel­techno­loge/-techno­login

Portrait eines jungen Manns.

Ferit (18) wird Packmittel­technologe.

Ich stelle die Maschinen für die Filterbeutelherstellung auf die gewünschten Maße und Druckfarben ein. Die Qualität der fertigen Produkte prüfe ich regelmäßig im Labor.

Ein Kunde möchte eine Verpackung, die den Inhalt schützt, leicht zu transportieren und zu entsorgen ist und ein ganz außergewöhnliches Design hat: ein Auftrag für Packmitteltechnologen/-technologinnen wie Ferit.

Packmittel sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: Aus Papier und Pappe, aber auch Kunststoff- und Metallfolien lassen Packmitteltechnologen/-technologinnen Faltschachteln, Tüten, Briefumschläge oder Beutel für die unterschiedlichsten Zwecke entstehen. Getränkekartons versehen sie zum Beispiel mit einer Innenbeschichtung, um sie wasserdicht zu machen.

Zunächst entwickeln sie ein Muster für den Kunden, fertigen eine technische Zeichnung an und konstruieren am Computer eine Stanzform für die serienmäßige Fertigung. So lassen sich später die Schachteln aus dem Kartonbogen lösen und entlang von Ritzen und Rillen in die gewünschte Form falten.

Von einem Leitstand aus bedienen sie computergesteuerte Produktionsanlagen. Sie stellen die Maschinen optimal ein und überwachen alle Fertigungsprozesse vom Ausstanzen über das Falten bis zum Kleben. Sie übernehmen auch Wartungsarbeiten an den Maschinen.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/90568