Operations­technische/r Angestellte/r

Portrait einer jungen Frau.

Rabea (21) wird Operationstechnische Angestellte.

Während einer OP verfolge ich die Arbeitsschritte genau, um stets die richtigen Instrumente zu reichen. Nach dem Eingriff prüfe ich alle Materialien auf Vollzähligkeit.

Operationstechnische Angestellte arbeiten in der Ambulanz und in der endoskopischen Abteilung, in der beispielsweise Bauchspiegelungen durchgeführt werden. Außerdem sind sie in der Zentralsterilisation und natürlich im Operationssaal anzutreffen.

Sie organisieren die meisten Arbeitsabläufe selbstständig – es sei denn, sie gehen gerade den Chirurgen/Chirurginnen im OP-Saal zur Hand. Sie wissen, welche Gegenstände dort gebraucht werden, etwa Pinzetten oder Skalpelle, und legen alles auf dem Instrumentiertisch bereit. Sind die benötigten chirurgischen Instrumente gereinigt und sterilisiert? Ist das Verbandsmaterial in Griffweite? Operationstechnische Angestellte reichen an, was benötigt wird, erkennen rechtzeitig, wenn der Patient beatmet oder Blut abgesaugt werden muss, und bedienen die entsprechenden Apparate.

Vor der Operation beruhigen sie die Patienten und fahren sie in den OP-Bereich. Nach der OP desinfizieren und sterilisieren sie die verwendeten Instrumente mit Trocken- oder Heißluftsterilisatoren. Außerdem dokumentieren sie gewissenhaft den Operationsverlauf, damit die fachgerechte Nachsorge der Patienten sichergestellt ist.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/33366