Metall­blas­instrumenten­macher/in

Portrait eines jungen Manns.

Otto (20) wird Metallblasinstru­menten­macher.

Ein Horn oder eine Trompete stelle ich aus mehreren Messingteilen her, die ich zuschneide, falte, biege und löte. Die ersten Töne spiele ich selbst, um etwaige Fehler zu hören.

was wäre eine Big Band, ein Sinfonieorchester oder eine Blaskapelle ohne Blechbläser/innen? Ihre Instrumente werden von Metallblasinstrumentenmachern hergestellt. Trompeten, Posaunen, Tuben und Hörner entstehen oftmals in Serienfertigung.

Bevor sie mit der Fertigung beginnen, erstellen Metallblasinstrumentenmacher/innen Skizzen und technische Zeichnungen. Dann wählen sie die Feinbleche aus und formen daraus die Klangkörper des Instruments, die sogenannten Schallstücke. Sie schneiden das Blech zu und bringen es durch Biegen, Ziehen oder Drücken in seine Endform.

In der Werkstatt stellen Metallblasinstrumentenmacher/innen weitere Einzelteile wie Mundrohre und Stützen her. Sie verputzen die Lötstellen, polieren die Oberflächen und bauen Ventile und Druckwerke ein. Wenn alles fertig ist, prüfen sie, ob die Instrumente luftdicht sind, reinigen und polieren sie und stimmen sie schließlich.

Blechblasinstrumente halten zwar lange, doch irgendwann können auch hier Reparaturen nötig sein. Metallblasinstrumentenmacher/innen bringen ältere Musikinstrumente wieder auf Vordermann, indem sie zum Beispiel verbogenes Metall ausbeulen oder Verschleißteile austauschen.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/2665