Metallbauer/in

Portrait eines jungen Manns

Jakob (17) wird Metall­bauer der Fachrichtung Metall­gestaltung.

Je nach Kundenwunsch baue ich Tische, Lampenständer oder Treppengeländer aus Metall. Die Skizze zeichne ich selbst, bevor ich mein Material zuschneide und verschweiße.

Von der Stahlfassade über Treppengeländer bis hin zum Deckenleuchter: Metallbauer/innen stellen vielfältige Produkte aus Metall her. Sie arbeiten sowohl mit computergesteuerten Maschinen als auch mit traditionellen Schmiedetechniken.

Im Bereich Metallgestaltung fertigen Metallbauer/innen schmückende Gegenstände wie Leuchten oder kunstvolle Fenstergitter. Sie verfügen über stilistisches Gespür und Grundlagenwissen in Kunstgeschichte. Wenn sie in der Konstruktionstechnik arbeiten, nehmen Metallbauer/innen oft beim Kunden Messungen vor und erstellen Skizzen – beispielsweise wenn ein neues Gartentor bestellt wird. Die einzelnen Teile fertigen sie in der Werkstatt an. Im Nutzfahrzeugbau, zum Beispiel wenn sie Karosserien fertigen, müssen Metallbauer/innen sehr präzise arbeiten und genau die technischen Anforderungen erfüllen. Sonst passen die einzelnen Teile später nicht zusammen.

Metallbauer/innen schneiden das Metall nach Schablonen zu oder verwenden computergesteuerte Schneidbrenner und Zuschnittmaschinen. Danach formen sie die teilweise erhitzten Rohlinge, stanzen, bohren oder fräsen sie. Die fertigen Metallteile montieren sie. Für ihre Arbeit brauchen sie Kraft – und sie müssen Maschinen bedienen können.

Auch interessant

http://bfi.plus/2267