Medien­technologe/-technologin Druck­verarbeitung

Portrait eines jungen Manns.

Marcel (23) wird Medien­technologe Druck­verarbeitung.

Ich stelle die gedruckte Zeitung fertig. Dafür steuere ich etwa die Maschine, die den richtigen Lokalteil sowie die passenden Beilagen in den Mantelteil einfügt.

Ob nun Bücher, Kataloge oder Prospekte produziert werden – das Drucken ist dabei nur die halbe Arbeit. Medientechnologen/-technologinnen Druckverarbeitung sorgen dafür, dass aus Stapeln loser Blätter handfeste Druckerzeugnisse werden.

Wenn die fertigen Papierbögen eines Großauftrags aus den Druckmaschinen kommen, werden sie von Fachkräften mithilfe von Spezialmaschinen gefalzt, geschnitten und gebunden. Bücher bekommen einen Einband – bei Taschenbüchern wird dieser direkt auf den Buchrücken geklebt.

Für all diese Produktionsschritte richten Medientechnologen/-technologinnen Druckverarbeitung die Maschinen ein. Dann steuern und überwachen sie die Produktion, zumeist vom Computerbildschirm aus. Wenn die Qualität nicht passt, suchen und beheben sie den Fehler. Auch für die Wartung der Maschinen sind sie zuständig.

Vor einem neuen Auftrag erstellen sie oftmals ein Muster. So wissen die Kunden, wie das Produkt später aussehen wird. Zu ihren Aufgaben kann es außerdem gehören, die Druckerzeugnisse zu lagern und für den Versand bereit zu machen. Sie verpacken sie sorgfältig, damit sie vor Stößen und Feuchtigkeit geschützt sind, und versehen sie teilweise auch noch mit DVDs oder anderen Beilagen.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/90574