Maurer/in

Portraitaufnahme einer jungen Maurerin.

Natalie (21) wird Maurerin.

Damit die Wand sicher und gerade steht, überprüfe ich jede meiner Ziegelreihen mit Wasserwaage und Lot. Es ist toll, wenn meine Mauer am Ende fertig ist.

Maurer/innen betonieren, mauern, legen Estrich oder verputzen Wände. Sie erstellen den Rohbau, also das Fundament und die Wände für das spätere Gebäude.

Bevor es losgeht, prüfen Maurer/innen die Baupläne, stellen Maschinen und Bauzäune auf und richten die Baustelle sicher ein. Dann betonieren sie den Keller oder die Bodenplatte. Dafür bauen sie Schalungen aus Holz, die sie mit flüssigem Beton auffüllen.

Ist dieses Fundament hart, ziehen sie die Mauern hoch. Die Steine verbinden sie mit Mörtel, den sie mit dem Betonmischer selbst anrühren, oder mit Spezialkleber. Immer wieder prüfen sie mit Wasserwaage, Lot und modernen Laser-Messgeräten, ob die Wände gerade sind und exakt mit der Bauzeichnung übereinstimmen.

Neben Steinen verbauen Maurer/innen auch Treppenstufen, Deckenträger und andere Fertigbauteile. Sie mauern Schornsteine, verlegen Estriche und verputzen das Mauerwerk mit einer Kelle. Maurer/innen dichten außerdem Kellerwände gegen Feuchtigkeit ab und dämmen Außenwände und Decken. Bei alten Gebäuden bessern sie Schäden aus.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/3938