Maskenbildner/in

Portrait einer jungen Frau.

Alicia (23) wird Masken­bildnerin.

Für ein aufwendiges Make-up oder eine originelle Perücke brauche ich Kreativität und Fingerspitzengefühl. Auch beim Frisieren bringe ich immer wieder neue Ideen ein.

Maskenbildner/innen helfen Darstellern und Darstellerinnen in Oper, Theater, Film und Fernsehen, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Sie können Schauspieler/innen 20 Jahre altern lassen oder ein hübsches Gesicht zu einer Fratze umschminken.

Maskenbildner/innen entwerfen zusammen mit der Regie sowie den Kostüm- und Bühnenbildnern/-bildnerinnen das maskenbildnerische Konzept für eine Aufführung oder einen Film. Welche Frisuren trug man in der Zeit, wen sollen die Darsteller/innen verkörpern? Sind diese Fragen geklärt, gehen sie ins Detail. Einzelheiten der Maske werden in Skizzen und Zeichnungen festgelegt. Wenn Bärte oder Perücken für einen historischen Film benötigt werden, fertigen Maskenbildner/innen diese selbst an. Sie verpassen aber auch einem/einer Schauspieler/in mit vollem Haar eine Glatze, wenn es die Rolle vorsieht. Vor den Dreharbeiten oder der Vorstellung schminken und frisieren sie die Darsteller/innen.

Maskenbildner/innen wissen auch, wie man einem Gesicht einen bösen Zug verleiht oder Spezialeffekte wie eine klaffende Wunde oder tiefe Falten gestaltet. Außerdem fertigen sie komplette Masken. Nach der Vorstellung helfen sie beim Abschminken. Dabei wird es auch mal spät.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/15200