Maschinen- und Anlagenführer/in

Portrait einer jungen Frau.

Saskia (22) wird Maschinen- und Anlagen­führerin.

An der Maschine überziehe ich Kupferdraht mit PVC und färbe es ein. Dabei überwache ich den Fertigungsablauf, fülle Farbgranulat auf und entnehme die vollen Gebinde.

Maschinen-und Anlagenführer/innen richten Maschinen oder industrielle Anlagen ein, rüsten sie um und bedienen sie – ob Werkzeug-, Textil- oder Druckmaschinen oder Produktionsanlagen für die Nahrungsmittelindustrie.

Sie bereiten Arbeitsabläufe vor, stellen die meist computergesteuerten Maschinen den jeweiligen Anforderungen entsprechend ein und nehmen sie in Betrieb. Sie arbeiten an Getränkeabfüllanlagen, an Papierschneidemaschinen oder Verpackungsanlagen. Oft sind Maschinen- und Anlagenführer/innen im Schichtbetrieb tätig und bedienen mehrere Maschinen gleichzeitig.

Sie überwachen den Produktionsprozess und überprüfen die Maschinen regelmäßig mithilfe von Messgeräten, um sicherzugehen, dass alles einwandfrei läuft. Tritt an einer Maschine ein Defekt auf, beheben sie kleinere Störungen selbst, denn Stillstand ist teuer.

Bei Bedarf erledigen Maschinen- und Anlagenführer/innen auch Wartungsarbeiten. Dabei füllen sie beispielsweise Öle, Kühl- und Schmierstoffe nach. Sie tauschen abgenutzte Teile wie Dichtungen, Filter oder Schläuche aus und stellen bewegliche Maschinenteile neu ein.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/27430