Laser­technische/r Assistent/in

Porträt einer jungen Frau.

Lara (19) wird Laser­technische Assistentin.

Bevor ein Werkstück hergestellt wird, erstelle ich am PC eine Zeichnung. Dann programmiere ich die Laseranlage, die das Material selbstständig zuschneidet und bearbeitet.

Die Arbeit mit Laserstrahlen ist eine hochmoderne Angelegenheit. In der Industrie werden gebündelte Laserstrahlen eingesetzt, um mit entsprechenden Anlagen verschiedene Materialien zu schweißen oder zu schneiden. Lasertechnische Assistenten und Assistentinnen bedienen und warten diese komplexen Anlagen.

Laser sind richtige Allrounder. Die gebündelten Lichtstrahlen können etwa Glas, Metall oder Kunststoff schneiden, als wären diese Werkstoffe aus Butter. Weil man mit ihnen ganz winzige Teile miteinander verschweißen kann, verwendet man Laser auch gerne in der Elektrotechnik – zum Beispiel, um Mikrochips miteinander zu verschmelzen.

Lasertechnische Assistenten/Assistentinnen wissen, wie man die Laseranlagen steuert und überwacht. Sie stellen die Programme ein und reagieren sofort, wenn eine Störung auftritt. Sie finden mögliche Fehler und beseitigen diese, damit die Produktion weitergehen kann. Ist ein Produkt fertiggestellt, kontrollieren sie die Qualität mithilfe spezieller Messeinrichtungen.

Im Kundendienst sind Lasertechnische Assistenten/Assistentinnen auch Ansprechpartner/innen bei technischen Problemen. Sie warten lasertechnische Geräte und Anlagen, setzen sie in Betrieb und reparieren sie auch.

Info

Art der Ausbildung:

schulisch

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/29095