Kauf­mann/-frau – Verkehrs­service

Portrait einer jungen Frau.

Julia (18) wird Kauffrau für Verkehrsservice.

Im Reisezentrum informiere und berate ich die Kunden über Fahrpläne und -preise. Für Menschen mit Behinderungen bestelle ich – wenn gewünscht – eine Ein- und Ausstiegshilfe.

Kaufleute für Verkehrsservice wie Julia beraten die Fahrgäste, zeigen die günstigsten Wege zum Reiseziel auf und verkaufen Fahrscheine. Sie fahren in Zügen mit und kümmern sich im Bahnhof um die Sicherheit der Reisenden.

Kaufleute für Verkehrsservice sind direkte Ansprechpartner für Reisende. Im Reisezentrum der Bahn beraten sie die Fahrgäste, wie sie beispielsweise freitags am schnellsten oder am kostengünstigsten nach Hamburg kommen. Sie kennen sich gut mit den Tarifen aus, suchen Anschlussverbindungen heraus und verkaufen Tickets. Hat ein Zug Verspätung, nehmen sie Beschwerden entgegen.

Im Begleitdienst fahren sie im Bus oder Zug mit. Sie geben Reisenden Auskunft und kontrollieren die Fahrkarten. Im Büro wirken sie dabei mit, den Personaleinsatz zu planen und den Fahrplan zu gestalten. Sie kalkulieren Angebote und setzen Werbemaßnahmen um.

Kaufleute für Verkehrsservice sorgen auch für die Sicherheit der Fahrgäste, beispielsweise in U-Bahnhöfen. Dort nehmen sie die Personalien von Schwarzfahrern auf. Meist arbeiten sie hinter den Kulissen. Sie bedienen und kontrollieren Notrufzentralen oder Videoüberwachungsanlagen.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/7131