Justiz­fach­angestellte/r

Portrait einer jungen Frau.

Anna-Marie (18) wird Justizfachangestellte.

Ob ich Akten bei Gericht verwalte oder Grundstückeinträge im Grund­buchamt vorbereite: Genaues Arbeiten, Sorgfalt und Zuverlässigkeit sind für mich das A und O.

Gerichte und Staatsanwaltschaften sind mit Sachverhalten unterschiedlichster Rechtsgebiete befasst – vom Erb- bis zum Strafrecht. Ebenso vielseitig sind die Aufgaben von Justizfachangestellten. Sie arbeiten Richtern und Rechtspflegern zu und übernehmen organisatorische Aufgaben in den unterschiedlichsten Bereichen – von der Vormundschaftsverhandlung bis zur Zwangsvollstreckung.

Justizfachangestellte bearbeiten und vervollständigen Akten zu Vorgängen aller Art, berechnen Fristen und überwachen sie und wenden Gesetze und Vorschriften strikt an. Sie verwalten Grundbücher von Immobilien ebenso wie Handelsregister, in die Unternehmen eingetragen oder aus denen sie gelöscht werden.

Sie schreiben Schriftstücke am PC, beglaubigen und versenden sie. Sie organisieren Termine und übernehmen die Vorladung der Personen, die vor Gericht erscheinen sollen. Bei Verhandlungen und Vernehmungen führen sie Protokoll und wenden dabei ihr juristisches Wissen an. Anfallende Gerichtskosten berechnen sie und verfolgen die Zahlungseingänge. An Amtsgerichten sind sie direkte Ansprechpartner von Bürgern mit rechtlichen Problemen, denen sie Auskunft erteilen und die sie an andere Stellen weitervermitteln.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/7924