Industrie­keramiker/in Modell­technik

Marvin (22) wird Industrie­keramiker Modell­technik.

Ich entwickle Sanitärkeramiken wie Waschbecken und WCs. Dazu modelliere ich, nach Vorgabe der technischen Zeichnung, die entsprechenden Gießformen aus Gips.

Industriekeramiker/innen Modelltechnik stellen Musterstücke für die Serienproduktion von Keramik her. Sie modellieren Formen für Geschirr, Fliesen oder keramische Isolatoren.

Von der ersten Zeichnung einer Kaffeetasse bis zu ihrer Serienproduktion gibt es für Industriekeramiker/innen Modelltechnik viel zu tun. Auf der Basis ihrer Modelle entstehen später die Gussformen, in denen die flüssige keramische Masse zu fertigen Produkten gebrannt wird. Die Entwürfe für die Modelle zeichnen meist Designer/innen, teils entwerfen Industriekeramiker/innen aber auch selber Formen oder Muster.

Anhand dieser erstellen Industriekeramiker/innen Modelltechnik die Musterstücke aus Gips, Kunststoff oder Metall. Gips bearbeiten sie zum Beispiel mit Drehscheiben oder Graviergeräten, Kunststoff gießen sie in Formen. Mit Feile und Bohrer entfernen sie die letzten Kanten. Nun testen sie, ob das Modell für die Serienproduktion taugt. Falls es noch nicht perfekt ist, korrigieren sie es. Erst wenn alles passt, kann das Modell in Serie gehen und tausendfach produziert werden.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/34938