Industrie-Isolierer/in

Portrait eines jungen Manns

Maximilian (19) wird Industrie-Isolierer.

Ich dämme die Rohrleitungen in Fabriken. In der Werkstatt fertige ich dafür passgenaue Ummantelungen an: Das Blech schneide ich erst zurecht und bringe es dann in Form.

Industrie-Isolierer/innen sind in Industrieanlagen im Einsatz. Sie dämmen dort Rohre, Behälter, Maschinen oder sogar ganze Gebäude. Dabei arbeiten sie mit verschiedenen Dämmmaterialien und Ummantelungen aus Blech.

Nicht jede Dämmung ist gleich: Muss die Lautstärke einer Maschine gedämpft werden, verwenden Industrie-Isolierer/innen Matten, die Schall besonders gut schlucken. Für Brandschutzmaßnahmen wählen sie Stoffe, die hohen Temperaturen standhalten, damit sich Feuer nicht ausbreiten kann. Industrie-Isolierer/innen sorgen auch dafür, dass Warmwasseranlagen nicht zu viel Wärme abstrahlen oder dass bei Kühlanlagen möglichst wenig Energie verloren geht. Außerdem gehört es zu ihren Aufgaben, die Bildung von Wasserdampf und dadurch entstehende Rostschäden an Maschinen zu verhindern.

Vor dem Anbringen der Dämmstoffe berechnen sie, wie dick die Isolierung sein muss. Dann umwickeln sie Rohre und Leitungen mit dämmenden Matten oder Folien. Ihre Isolierungen schützen sie am Ende mit Verkleidungen aus Blech oder Kunststoff. Sie installieren außerdem Dämmstoffplatten an Wänden und Decken. All das spart Energie, deshalb ist ihre Arbeit ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz.

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/4279