Hochbau­facharbeiter/in

Portrait einer jungen Frau.

Vanessa (15) wird Hochbaufacharbeiterin.

Damit alle Betonteile später zusammenpassen, nehme ich den fertig gegossenen Beton aus den Verschalungen und bearbeite ihn. Ich verspachtele etwa Dellen und schleife ihn ab.

Egal ob kleine Siedlungshäuschen oder Hochhäuser errichtet werden, Hochbaufacharbeiter/innen sind mit dabei. Sie führen Maurerarbeiten, Beton- und Stahlbetonarbeiten oder Feuerungs- und Schornsteinbauarbeiten durch.

Hochbaufacharbeiter/innen mauern Wände aus Ziegel- oder Natursteinen. Die Mörtelmischungen dafür rühren sie selbst an. Außerdem betonieren sie Decken, bauen vorgefertigte Teile wie Fensterstürze ein und führen Wand- und Deckenputzarbeiten durch.

Wenn sie Fundamente, Wände, Stützen und Decken aus Beton errichten, bauen Hochbaufacharbeiter/innen vorher Schalungen, meist aus Holz. Den hergestellten flüssigen Beton füllen sie in diese Schalungen. Falls der Beton später eine große Tragfähigkeit haben muss, gießen sie Stahlgeflecht mit ein. Ist der Beton ausgehärtet, entfernen sie die Verschalung.

Hochbaufacharbeiter/innen wissen aber auch, wie man Feuerungsanlagen, Abzugskanäle und Schornsteine aus feuerfesten Materialien und Dämmstoffen herstellt.

Schon während der Ausbildung lernen Hochbaufacharbeiter/innen, Baustellen abzusichern, mit Maschinen zu arbeiten und Baupläne zu lesen.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

2 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/3937