Fleischer/in

Portrait eines jungen Manns.

Michael (18) wird Fleischer.

Ich mache am liebsten Wurst, aber auch Tiere auszubeinen und zu zerlegen ist wichtig. So lernt man, wie die Fleischteile verarbeitet oder veredelt werden.

Fleischer/innen wie Michael schlachten Tiere und verarbeiten das Fleisch dann weiter, etwa zu Braten, Hackfleisch, Schinken oder zu verschiedenen Wurstsorten. Außerdem verkaufen sie die Fleisch- und Wurstspezialitäten.

Zunächst schlachten die Fleischer/innen die Tiere – vor allem Rinder, Schweine und Lämmer. Sie nehmen die Tiere aus, enthäuten oder enthaaren sie. Die Tierkörper zerlegen sie mit elektrischen Sägen und Messern.

Einen Teil des Fleisches verarbeiten sie zu Wurstwaren. Dazu kochen, pökeln oder räuchern sie es zunächst. Mithilfe spezieller Maschinen wie Fleischwolf oder Kutter zerkleinern sie das Fleisch. Gewürze und andere Zutaten dürfen nicht fehlen. Am Ende füllen sie die Wurstmasse, meist mit Maschinen, in Wursthüllen aus Därmen oder Kunststoff.

Schweinefleisch schneiden sie zu Bratenstücken oder Schnitzel, Rindfleisch verarbeiten sie zu Rouladen oder Gulasch. Im Verkauf geben sie den Kunden Ratschläge zur richtigen Zubereitung.

Für die heiße Theke bereiten Fleischer/innen verschiedene Gerichte wie Currywurst oder Schweinebraten zu. Bietet ihr Arbeitgeber einen Partyservice, dann richten sie beispielsweise Wurstplatten an und liefern den Kunden gegrilltes Spanferkel.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/13804