Feuerungs- und Schornstein­bauer/in

Porträt eines jungen Mannes mit Schutzhelm vor einem Hochofen.

Sorrell (22) wird Feuerungs- und Schornsteinbauer.

Ich repariere beschädigte Industrieöfen und mache auch komplette Neubauten von Öfen. Diese kleide ich mit feuerfesten Materialien aus. Die abwechslungsreiche Arbeit macht mir viel Spaß.

Schwindelfreiheit ist gefragt, wenn Feuerungs- und Schornsteinbauer/innen in großer Höhe Industrieschornsteine bauen oder reparieren. Sie sind auch gefragt, wenn Kamine, Feuerungsanlagen und Abgaskanäle gebaut werden sollen.

Ob Industrieöfen, die über tausend Grad erreichen, oder Schornsteine, durch die heiße Abgase ziehen: Was Feuerungs- und Schornsteinbauer/innen errichten, muss hohen Temperaturen standhalten. Sie mauern, verputzen und verfugen Mauerwerke für Öfen und Kamine oder verwenden Fertigteile. Außerdem ummauern sie Stahlrohre und Dampfkessel. Für Hitze- und Brandschutz sind sie ebenso zuständig wie für die Dämmung.

Für Industrieschornsteine bauen sie Mauern aus Stahlbeton, die sie innen mit Schamottsteinen oder anderen feuerfesten Materialien verkleiden. Dabei ist es wichtig, dass die Feuerungs- und Schornsteinbauer/innen mit Lot, Wasserwaage oder Meterstab immer wieder die Maße kontrollieren, da die Schornsteine später große Belastungen aushalten müssen. Damit nichts reißt, wenn die Anlage heiß wird und wieder abkühlt, bauen sie Dehnungsfugen ein. Am Bauwerk bringen sie Blitzschutzanlagen an oder bauen Trittleitern ein.

Auch interessant

Info

Art der Ausbildung:

betrieblich (dual)

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Weitere Infos zu diesem Beruf findest du im BERUFENET:

http://bfi.plus/3961